Baku, Azerbaijan
Baku, Azerbaijan

The State Oil Company of Azerbaijan Republic is a wholly state-owned national oil company headquartered in Baku, Azerbaijan. It is one of the largest O&G corporations in the world. The company is involved in production of oil and natural gas from both onshore and offshore fields in the Azerbaijani section of the Caspian Sea. In addition, it operates the country's two oil refineries, one gas processing plant and runs several oil and gas export pipelines throughout the country. It has a number of fuel filling stations under the SOCAR brand in Azerbaijan, Georgia, Ukraine, Romania and Switzerland. The company has about 61,000 employees. Wikipedia.


Time filter

Source Type

News Article | May 17, 2017
Site: www.prnewswire.co.uk

In this brand new report you find 93 in-depth tables, charts and graphs all unavailable elsewhere. The 177 page report provides clear detailed insight into the global Small Scale LNG market. Discover the key drivers and challenges affecting the market. By ordering and reading our brand new report today you stay better informed and ready to act. 1) The report provides CAPEX forecasts and analyses for the small scale LNG market and the five main submarkets from 2017-2027: • Small Scale Regasification Forecast 2017-2027 • Small Scale Liquefaction Forecast 2017-2027 • LNG Bunkering Stations Forecast 2017-2027 • LNG Fuelling Stations Forecast 2017-2027 • LNG Satellite Stations Forecast 2017-2027 2) The report includes CAPEX forecasts and an analysis of the drivers and restraints of 6 key regional/national markets from 2017 to 2027, including submarket breakdowns for each: 3) The report provides insight into the level of development and existing small scale LNG infrastructure in every regional space 4) The analysis in the report is underpinned by our exclusive interview with leading expert. 5) The report concludes with the profiles of a selection of companies and technology providers operating in the market, and lists key companies involved within the respective small scale LNG submarkets. Who should read this report? • Who should read this report? • Anyone within the LNG industry • CEOs • COOs • Business development managers • Project and site managers • Suppliers • Investors • Contractors • Government agencies • Environmental Engineers/Technicians Visiongain's study is intended for anyone requiring commercial analyses for the Small Scale LNG market and leading companies. You find data, trends and predictions. Buy our report today Small Scale Liquefied Natural Gas (LNG) Market Forecast 2017-2027: Liquefaction, Regasification, Satellite Station, Bunkering & Fuelling Station and Small Scale LNG Plus Profiles of Top Companies. Avoid missing out by staying informed - get our report now. To request a report overview of this report please email Sara Peerun at sara.peerun@visiongain.com or call Tel: +44-(0)-20-7336-6100 Aarhus Havn Adpo AGA Gas AB Air Liquide Air Products and Chemicals Inc. (APCI) Albert Heijn Alpha Natural Resources Anhui Huaqiang Natural Gas Anthony Veder Apache APNG Barents NaturGass Bayernwerk AG Bechtel and Chart Energy & Chemicals BG Group Black & Veatch Blu LNG BOC Bomin Linde LNG BP Buffalo Marine Service Buquebus CCB - Gasnor CETS (CNOOC) Chart Industries, Inc. Cheniere Texas Chesapeake Energy Chevron China LNG Group Limited China National Petroleum Corporation (CNPC) Chinese Construction Bank (CCB) Chinese National Offshore Oil Corp (CNOOC) Chive Fuels Chuo Kaiun CH4 Energy Clean Energy Corp. CME Colony Energy Partners Conferenza GNL ConocoPhillips Conrad Shipyard Consol Energy Copenhagen Malmo Port COSCO Group Cryonorm BV Cryostar Group CSR Daiichi Dalian Inteh Group Danyang Dart Energy Deen Shipping DHL Bawtry DNV GL Donsotank / Jahre Marine AS Dresser Rand Dunkerque LNG DUON Elengy Enagas Encana Energigas Engie (GDF Suez) Eni ENN ENOSLNG Evergas Evol LNG Exmar ExxonMobil Fairbanks Natural Gas Fenosa Reganosa Ferus Finish Gas Association Fjord Line AS Flint Hills Resources Fluxys Fordonsgas Fortis BC Energy Fujian Energy Gas Natural GasEner SLR Gasnor Shell Gasrec Gasum Gasunie Gavle Hamn Gaz Métro LNG Gazprom GE-Energy GNF Golar LNG GoldEnergy GoldEnergy Commercializadora de Energia, S.A GoLNG INDONESIA Gyproc AS HAM Group Harvey Gulf Harvey Gulf International Marine Hawaiian Electric Company Herose Hess Corporation Hiroshima LNG Hogaki Zosen Hokkaido Gas Honeywell I.M. Skaugen InterStream Barging Itochu Jahre Marine Japan Exploration Co. Ltd (Japex) Japan Liquid Gas Jensen Maritime Jereh Group Jiangnan Shipyard Group JX Energy JX Nippon Oil & Energy Klapeidos Nafta Knutsen Kogas Kosan Crisplant Kunlun Energy Company Limited Linde Group Liquefied Natural Gas Limited Liqueline Lloyds Register LNG 24 LNG America LNG Europe B.V. LNG Hybrid LNG Silesia Manga LNG Marubeni MCGC MedoEnergi Meyer Werft GmbH Mitsui Monfort National Grid Naturgass New Times Energy New York City Department of Transportation Nihon Gas Ningbo Xinle Shipbuilding Group Noble Energy Norgas Carriers NYK Ohio Gas Company Okinawa EP Osaka Gas Oy AGA Ab Perbadanan/NYK Pertamina Perusahaan Gas Negara PetroChina Petronet PGNIG Plum Energy ONLG Polish Oil and Gas Co. Polski LNG Polski LNG - Polish Oil and Gas Co. Port of Antwerp - Exmar Portal Gas Group Preem Petroleum Corporation PT Perusahaan Listrik Negara Puget Sound Energy Reola Gaas Repsol Rolande LNG Rolls Royce Marine Royal Bodewes Royal Dutch Shell plc Saga Fjordbase Saibu Gas Sakaide LNG Salof Sendai Municipal Gas SGA: Swedish Gas Association Shaanxi Yanchang Petroleum Group Shell Shinwa Simon Loos Sinopec Skangas Skangass AS SOCAR South Korean Ministry of Trade Spectrum Spectrum LNG Stabilis Energy Statoil/AGA Stobart Group STX Offshore & Shipbuilding Swedegas Tenaska NG Fuels Tenaska NG Fuels - Waller Marine The Linde Group Toho Gas Tokyo Gas Total TOTE Travel Centers of America Tsurumi Sunmarine U.S. Maritime Administration United Shipbuilding Company Universal Shipbuilding Corporation Vanzetti Veka Deen LNG Veka Group Via Augusta Gas VICO Indonesia Vicuna Vopak Vopak - Gasunie Vos Logistics Waller Marine Wartsila Hamworthy Wuchang Shipbuilding Xilan Natural Gas Group To see a report overview please email Sara Peerun on sara.peerun@visiongain.com


HOUSTON, TEXAS--(Marketwired - May 26, 2017) - Greenfields Petroleum Corporation (the "Company" or "Greenfields") (TSX VENTURE:GNF), an independent exploration and production company with producing assets in Azerbaijan, announces its financial results and operating highlights for the first quarter of 2017. Selected financial and operational information is set out below and should be read in conjunction with the Company's complete financial statements as of and for the three months ended March 31, 2017, with the notes thereto and related management's discussion and analysis ("MD&A"), which can be found on Greenfields' website at www.Greenfields-Petroleum.com and on SEDAR at www.sedar.com. Except as otherwise indicated, all dollar amounts referenced herein are expressed in United States dollars. First Quarter 2017 Financial Results and Operating Highlights The original gas sales agreement (the "Original GSA") for the sale of non-associated natural gas from the Bahar Gas Field expired on October 1, 2015. Natural gas sales had continued on a month to month basis on the terms set forth in the Original GSA while a revised gas sales agreement was negotiated with SOCAR. Due to the continued difficult economic conditions in Azerbaijan, SOCAR has placed pressure on all production sharing agreement holders to lower prices for natural gas sold to SOCAR for domestic consumption. The Amended GSA extends the term of the arrangement by 5 years and establishes a fixed natural gas price of $95/mcm ($2.69/mcf), which is reduced from the natural gas price of $140/mcm ($3.96/mcf) in the Original GSA. In addition, the Amended GSA expands SOCAR's obligation to purchase non-associated natural gas. Under the terms of the Original GSA, SOCAR purchased only non-associated natural gas from Bahar Gas Field. Under the terms of the Amended GSA, SOCAR has agreed to purchase non-associated natural gas from the entire ERDPSA area. Revenues and operating results in the "Selected Financial Information" have been adjusted to reflect the Company's share of BEL. Upon the closing of the acquisition of Baghlan Group Limited's 66.67% interest in BEL on August 9, 2016, BEL became a wholly-owned subsidiary of the Company and the Company began consolidating 100% of the revenues and operating results from BEL on a going forward basis. Revenues for the three months ended March 31, 2016 presented in the tables below have been adjusted to include the Company's 33.33% share of petroleum, natural gas and transportation revenues from BEL. Prior to the acquisition, the Company's share of BEL revenues was included in the income or loss on Investment in Joint Venture under the equity method of accounting. The combined financial and operating results have been presented only for comparative purposes and do not reflect proper accounting practices under GAAP for the three months ended March 31, 2016. Greenfields is a junior oil and natural gas company focused on the development and production of proven oil and gas reserves principally in the Republic of Azerbaijan. The Company plans to expand its oil and gas assets through further farm-ins, and acquisitions of Production Sharing Agreements from foreign governments containing previously discovered but under-developed international oil and gas fields, also known as "greenfields". More information about the Company may be obtained on the Greenfields website at www.greenfields-petroleum.com. This press release contains forward-looking statements. More particularly, this press release includes forward-looking statements concerning, but not limited to: operational and development plans; the completion of workovers and anticipated timing thereof; the Protocol and the expectations in relation thereto; the Bahar and Gum Deniz field studies and the expectations in relation thereto; production; and programs initiated by BEOC. In addition, the use of any of the words "initial, "scheduled", "can", "will", "prior to", "estimate", "anticipate", "believe", "should", "future", "continue", "may", "expect", and similar expressions are intended to identify forward-looking statements. The forward-looking statements contained herein are based on certain key expectations and assumptions made by the Company, including, but not limited to, expectations and assumptions concerning the success of optimization and efficiency improvement projects, the availability of capital, current legislation and regulatory regimes, receipt of required regulatory approval, the success of future drilling and development activities, the performance of existing wells, the performance of new wells, general economic conditions, availability of required equipment and services, weather conditions and prevailing commodity prices. Although the Company believes that the expectations and assumptions on which the forward-looking statements are based are reasonable, undue reliance should not be placed on the forward-looking statements because the Company can give no assurance that they will prove to be correct. Since forward-looking statements address future events and conditions, by their very nature they involve inherent risks and uncertainties most of which are beyond the control of Greenfields. Should one or more of these risks or uncertainties materialize, or should assumptions underlying the forward-looking information prove incorrect, actual results, performance or achievements could vary materially from those expressed or implied by the forward-looking information. These risks include, but are not limited to, risks associated with the oil and gas industry in general (e.g., operational risks in development, exploration and production; delays or changes in plans with respect to exploration or development projects or capital expenditures; the uncertainty of reserve estimates; the uncertainty of estimates and projections relating to production, costs and expenses; and health, safety, political and environmental risks), commodity price and exchange rate fluctuations, changes in legislation affecting the oil and gas industry and uncertainties resulting from potential delays or changes in plans with respect to exploration or development projects or capital expenditures. Additional risk factors can be found under the heading "Risk Factors" in Greenfields' Annual Information Form and similar headings in the MD&A which may be viewed on www.sedar.com. The forward-looking statements contained in this press release are made as of the date hereof and Greenfields undertakes no obligation to update publicly or revise any forward-looking statements or information, whether as a result of new information, future events or otherwise, unless so required by applicable securities laws. The Company's forward-looking information is expressly qualified in its entirety by this cautionary statement. Barrels of Oil Equivalent or "boe" may be misleading, particularly if used in isolation. The volumes disclosed in this press release under the headings "First Quarter 2017 Financial Results and Operating Highlights", "Operating Highlights and Plans" and "Selected Financial Information" use a 6mcf: 1boe, as such is typically used in oil and gas reporting and is based on an energy equivalency conversion method primarily applicable at the burner tip and does not represent a value equivalency at the wellhead. The Company uses a 6mcf: 1boe ratio to calculate its share of entitlement sales from the Bahar project for its financial reporting and reserves disclosure. Neither the TSX Venture Exchange nor its Regulation Services Provider (as that term is defined in the policies of the TSX Venture Exchange) accepts responsibility for the adequacy or accuracy of this release.


News Article | May 1, 2017
Site: www.businesswire.com

Costa afuera en Azerbaiyán, Perforación y Mediciones utilizó una combinación de tecnología para que State Oil Company of Azerbaijan (SOCAR) perforara un pozo complicado en forma de J en el yacimiento de Bulla Deniz. Además de superar la litología desafiante que históricamente reduce la tasa de penetración (rate of penetration, ROP) hasta 3,1 pies/hora, el complejo plan del pozo incluyó la perforación y ampliación simultáneas de una sección de 2200 m (7218 pies) del pozo. La combinación de tecnologías incluyó tecnología de dirección rotativa de PowerDrive X6* con servicio de resistividad compensada de gama arcVISION*, servicio de telemetría de alta velocidad durante la perforación TeleScope* y el rectificador hidráulicamente expandible Rhino* XS. El cliente ahorró 14,4 millones de USD al cumplir los objetivos de perforación sin tiempo no productivo en 39 días en lugar de los 79 días planificados originalmente. Además de los resultados financieros determinados de acuerdo con los principios contables generalmente aceptados (generally accepted accounting principles, PCGA) en los EE. UU., este Comunicado de Prensa de Ganancias del Primer Trimestre de 2017 incluye también medidas financieras que no son PCGA (según la definición del reglamento G de la SEC). Los ingresos netos, sin incluir cargos y créditos, así como las medidas derivadas de ellos (lo que incluye EPS diluidas; ingresos netos antes de participaciones no controladoras, sin incluir cargos y créditos; e impuestos efectivos, sin incluir cargos y créditos) constituyen medidas financieras que no son PCGA. La gerencia considera que la exclusión de cargos y créditos de estas medidas financieras le permiten evaluar más efectivamente las operaciones de Schlumberger de un período a otro, e identificar las tendencias operativas que de otra forma podrían quedar ocultas por los elementos excluidos. La gerencia también usa estas medidas como medidas de rendimiento para determinar ciertas compensaciones de incentivos. Las medidas financieras que no son PCGA previas deben considerarse además de, no como un sustituto para o superiores a otras medidas de rendimiento financiero preparadas de acuerdo con los PCGA. A continuación se muestra una conciliación de estas medidas que no son PCGA con las medidas PCGA comparables.


News Article | April 28, 2017
Site: www.businesswire.com

„Auf den internationalen Märkten gingen die Umsätze im Vergleich zum Vorquartal um 7 % zurück. Dies lag daran, dass der saisonal bedingte Rückgang von Aktivitäten und Umsätzen vor allem in China, auf dem russischen Festland und in der Nordsee größer war als erwartet. Außerdem beobachteten wir in zentralen Teilen des Nahen und Mittleren Ostens geringere Aktivitäten als im Vorquartal, während Einschränkungen der Produktion, die dem Projekt Shushufindi von Schlumberger Production Management (SPM) in Ecuador auferlegt wurden, ebenfalls negative Auswirkungen auf unsere Ergebnisse im ersten Quartal hatten. Die grundlegenden Aktivitäten und Stimmungen unserer weltweiten Kundenbasis entsprachen jedoch den Erwartungen, wie man zum Beispiel an den unveränderten Umsatztrends im Vergleich zum Vorquartal im restlichen Lateinamerika sowie in Afrika beobachten konnte. Dies bestätigte, dass diese Regionen tatsächlich den tiefsten Punkt des Zyklus erreicht haben. Angesichts der beginnenden Erholung von einem der größten Abwärtstrends unserer Firmengeschichte betrachten wir vier Bereiche als entscheidend für die Wiederherstellung der Stärke der Branche und der Steigerung ihrer Kapazitäten. Dies sind: die Notwendigkeit höherer Ausgaben im Bereich Exploration und Förderung zur Deckung des wachsenden Bedarfs an Kohlenwasserstoff in den nächsten Jahren; die Notwendigkeit, Investitionen in R&E innerhalb der gesamten Lieferkette für Öl und Gas zu schützen und anzuregen; die Notwendigkeit neuer Geschäftsmodelle zur Förderung engerer technischer Zusammenarbeit und kommerzieller Angleichung von Betreibern und Zulieferern; sowie die Notwendigkeit umfassenderer und besser integrierter Technologieplattformen, die Hardware, Software, Daten und Know-how miteinander verbinden. Während unsere Perspektive für die Grundlagen von Angebot und Nachfrage auf den Ölmärkten konstruktiv bleibt, steigt die Wahrscheinlichkeit eines mittelfristigen Lieferdefizits durch die anhaltenden Unterinvestitionen in neue Lieferungen, da zwar Reservoirs erschlossen, die Reserven jedoch nicht in ausreichendem Maß ersetzt werden. Der Markt ist insbesondere weiterhin auf Kerninflationsraten konzentriert, was suggeriert, dass die Produktion tragfähig ist. Bei genauerer Betrachtung der zugrunde liegenden Daten zeigt sich jedoch deutlich, dass sich die erwiesenermaßen erschlossenen Reserven in mehreren wichtigen Ländern außerhalb der OPEC in beschleunigtem Maße erschöpfen. Bei Schlumberger sind wir daher aktiv bestrebt, das Unternehmen an der Spitze einer Branche zu positionieren, die sich weiterentwickeln muss. Wir tun dies, indem wir unsere Geschäftsbasis in proaktiver Weise verwalten und auf den ständigen Druck der Kommodifizierung reagieren und unser Angebot und unsere Leistungen dabei genau auf die vorherrschenden Marktbedingungen abstimmen. Parallel versuchen wir ständig, unsere Möglichkeiten zu erweitern, indem wir ein umfassendes und aktives M&A-Programm verfolgen. Dabei beziehen wir bestehende und neue Kunden ein, um eine engere Kooperation und besser aufeinander abgestimmte Geschäftsmodelle zu etablieren, und wir erweitern unser Angebot vom technischen Support bis hin zu gemeinsamen Investitionen mit unseren Kunden in deren Projekte – dabei immer mit dem Ziel, für mehr Aktivitäten unserer 19 Produkt- und Servicelinien zu sorgen. Angesichts der sorgfältigen Anpassung an die gegenwärtige Situation der Branche bleiben wir zuversichtlich und optimistisch hinsichtlich der Zukunft von Schlumberger, da wir sehr gut wissen, dass es jenseits des aktuellen Marktes vielfache Möglichkeiten für diejenigen Akteure der Branche gibt, die sich neue Wege vorstellen und diese auch einschlagen können.“ Schlumberger und Weatherford haben am 24. März 2017 eine Vereinbarung zur Gründung von OneStimSM bekannt gegeben. Mit diesem Joint Venture sollen Produkte und Services für Fertigstellungen zur Erschließung unkonventioneller Ressourcengebiete in den Bodenmärkten der Vereinigten Staaten und Kanadas bereitgestellt werden. Das Joint Venture wird eines der breitgefächertsten Portfolios für mehrstufige Fertigstellungen auf dem Markt zusammen mit einer der größten Hydraulic-Fracturing-Flotten in der Branche anbieten. Schlumberger und Weatherford halten einen Eigentumsanteil von 70 bzw. 30 % an dem Joint Venture. Die Transaktion soll in der zweiten Jahreshälfte 2017 abgeschlossen werden und unterliegt behördlichen Zulassungen sowie weiteren üblichen Abschlussbedingungen. Am 12. April 2017 gaben Schlumberger und YPF die Unterzeichnung einer vorläufigen Vereinbarung für ein Joint Venture in einem Ölschiefer-Pilotprojekt im Block Bandurria Sur in Vaca Muerta in der Provinz Neuquén bekannt. Schlumberger wird Reservoirkenntnisse, integrierte Feldstudien, Services im Bereich Bohrungen und Fertigstellungen sowie die dazugehörige Infrastruktur anbieten. Teil der Vereinbarung ist eine stufenweise Investition von 390 Mio. USD durch Schlumberger. Dazu gehört ein signifikanter praktischer Beitrag der Services des Unternehmens zu Marktpreisen. Nach Erfüllung bestimmter Abschlussbedingungen wird Schlumberger einen Anteil von 49 % an dem Joint Venture übernehmen, wobei YPF die verbleibenden 51 % innehaben und den Block betreiben wird. Am 20. April 2017 stimmte der Verwaltungsrat (Board of Directors) des Unternehmens einer vierteljährlichen Dividende von 0,50 USD je in Umlauf befindlicher Stammaktie zu, zahlbar am 14. Juli 2017 an zum 1. Juni 2017 eingetragene Aktieninhaber. Die Umsätze in der Region Lateinamerika waren im Vergleich zum Vorquartal unverändert, da das Umsatzwachstum in Brasilien durch einen Umsatzrückgang auf dem GeoMarket Peru, Kolumbien und Ecuador aufgewogen wurde, wo sich Einschränkungen der Produktion, die dem Projekt Shushufindi von SPM in Ecuador auferlegt wurden, auf die Ergebnisse auswirkten. Die Umsätze auf dem GeoMarket Argentinien, Bolivien und Chile waren ebenfalls niedriger, getrieben durch einen Rückgang der Bohr- und Fracturing-Aktivitäten aufgrund der frühen Fertigstellung einer Reihe von Projekten. Das Umsatzwachstum in Brasilien wurde durch stärkere Aktivitäten des Bereichs OneSubsea und vermehrte Multiclient-Lizenzverkäufe von WesternGeco in Erwartung der baldigen 14. Angebotsrunde getrieben. Die Umsätze in der Region Europa/GUS/Afrika nahmen im Vergleich zum Vorquartal um 10 % ab, vor allem aufgrund saisonal bedingter Rückgänge in Russland und Kasachstan, die stärker waren als sonst und sich auf sämtliche Produktlinien auswirkten, während der GeoMarket Großbritannien und Kontinentaleuropa ebenfalls geringere Aktivitäten und reduzierte Software-Lizenzverkäufe von SIS verzeichnete. Reduzierte Aktivitäten von OneSubsea aufgrund der Fertigstellung eines Projekts im Golf von Guinea und geringere Produktverkäufe von Surface Systems in der Region trugen ebenfalls zu dem Rückgang bei. Die Umsätze aus dem GeoMarket Subsahara-Afrika blieben im Wesentlichen unverändert, da der starke Anstieg der Festlandaktivitäten im Kongo, im Tschad und in Äthiopien durch den Abbruch eines Bohrprojekts vor der Küste Angolas und durch Projektverzögerungen vor der Küste des Kongo aufgewogen wurde. Die Umsätze in der Region Naher und Mittlerer Osten sowie Asien nahmen im Vergleich zum Vorquartal um 7 % ab, in erster Linie aufgrund von Preisdruck und geringeren Bohr- und Hydraulic-Fracturing-Aktivitäten auf dem Festland im Nahen und Mittleren Osten. Die Umsätze in Australien nahmen aufgrund reduzierter Offshore-Aktivitäten ebenfalls ab, während Unwetter auf dem Festland sämtliche Produkt- und Servicelinien beeinträchtigten. Die Umsätze auf dem chinesischen Festland waren aufgrund der saisonal bedingten Verlangsamung im Winter geringer, die sich hauptsächlich auf die Aktivitäten der Bereiche Production, Drilling sowie der Cameron Group auswirkten. Die Umsätze der Reservoir Characterization Group in Höhe von 1,6 Mrd. USD, von denen 78 % aus den internationalen Märkten stammten, nahmen im Vergleich zum Vorquartal um 3 % ab. Dies lag an Projektabschlüssen aus einem abnehmenden Auftragsbestand des Bereichs Testing & Process Systems und wurde teilweise durch weitere Fortschritte bei Anlageprojekten für frühzeitige Förderung in Kuwait und Ägypten aufgewogen. Die Umsätze des Bereichs Wireline stiegen aufgrund von Explorationsaktivitäten mit vermehrtem Infrastruktureinsatz in Nordamerika, teilweise aufgewogen durch saisonal bedingte Umsatzrückgänge in Russland. Nach den üblichen, jedoch verhaltenen Umsätzen zum Jahresende im vorherigen Quartal wirkten sich niedrigere Software-Lizenzverkäufe von SIS ebenfalls auf die Ergebnisse der Gruppe aus. Im bulgarischen Teil des Schwarzen Meeres nahm Total E&P Bulgaria die erste Explorationsbohrung in der Tiefsee vor. Schlumberger ISM führte auf der Bohranlage acht getrennte Produktlinien und koordinierte über 100 Mitarbeiter, die an dem Projekt beteiligt waren. Durch enge Kooperation mit Total E&P Bulgaria konnte das ISM-Team Gelegenheiten zur Bohroptimierung ermitteln, durch die während der Bohrtätigkeiten an der Bohrlochsohle signifikante Ergebnisse erzielt werden konnten. Total E&P Bulgaria drückte Wertschätzung für das kooperative Arbeitsumfeld aus, das Schlumberger in das Projekt eingebracht hatte. In den VAE beauftragte die Sharjah National Oil Corporation WesternGeco mit der Durchführung einer seismischen 3D-Erhebung über 483 Quadratkilometer für den Teil ihrer Onshore-Konzession in Schardscha. Für das Projekt soll die Plattformtechnologie UniQ* für seismische Erhebungen auf dem Festland genutzt werden, um die langen Offsets handhaben zu können, die erforderlich sind, um Abbildungen der komplexen geologischen Überschiebungen in der Region zu erstellen. Die Erhebung stellt eine Erweiterung der 2011 durchgeführten früheren Erhebung dar, in deren Rahmen die Effektivität der UniQ-Plattformtechnologie demonstriert wurde. Die Datenverarbeitung soll im Bearbeitungszentrum in Abu Dhabi mittels rückwärtiger Zeitmigration erfolgen, um Abbildungen dieser komplexen Geologie zu erstellen. In Kasachstan nutzt Wireline den fotorealistischen Reservoirgeologie-Service Quanta Geo* zur Auswertung einer dichten Karbonatformation für Karachaganak Petroleum Operating BV, ein Konsortium aus Eni, Shell, Chevron, Lukoil und KazMunaiGas. Die Servicetechnologie Quanta Geo nutzt eine innovative Sonde mit erhöhter Sensibilität, um vertikale und laterale Eigenschaften der Bohrung zu erkennen. Der Kunde erhielt Bilder mit höherer Qualität, was mit ölhaltigem Schlamm nicht möglich ist. So waren strukturelle und stratigrafische Interpretationen mit höherer Zuversicht möglich. Die Umsätze der Drilling Group in Höhe von 2,0 Mrd. USD, von denen 74 % aus den internationalen Märkten stammten, nahmen gegenüber dem Vorquartal um 1 % ab, da die starken Aktivitäten beim Richtbohren auf dem nordamerikanischen Festland durch geringere Bohraktivitäten und Preisdruck in den internationalen Gebieten aufgewogen wurden. Die Verbesserung der Umsätze in Nordamerika rührte von verstärkter Absorption der Produkte und Services von Drilling & Measurements, Bits & Drilling Tools und M-I SWACO her. Die Abnahme der Erträge in den internationalen Gebieten lag an den geringeren Umsätzen aus Produkten von M-I SWACO in der Region Naher und Mittlerer Osten sowie Asien, an Preisdruck und einer ungünstigen Mischung von Aktivitäten für Drilling & Measurements im Nahen und Mittleren Osten sowie an geringeren Aktivitäten von Integrated Drilling Services (IDS) auf dem GeoMarket Großbritannien und Kontinentaleuropa. Im britischen Teil der Nordsee entwickelte IDS eine individuelle Lösung für Statoil, um spezielle Schwierigkeiten in einem Schwerölfeld zu meistern. Das Mariner-Feld zeichnet sich durch Reservoirs in geringer Tiefe aus, und deren Erschließung durch 60 lange, nahe beieinander liegende horizontale Bohrungen geplant ist. Ein integriertes Team mit Bohrexperten aus mehreren Technologiezentren trug zur Planung einer individuellen Montage an der Bohrlochsohle bei, mit der eine aggressive Neigung von bis zu 40° im 24-Zoll-Abschnitt verwirklicht werden konnte. Das steuerbare Rotary-System PowerDrive Archer* für hohe Neigungen sowie phasenweise einsetzbare Aufweitköpfe waren zwei der Technologien, die bei dieser kundenspezifischen Lösung genutzt wurden. Im ersten Quartal 2017 realisierte der Kunde die 24-Zoll-Abschnitte von vier Bohrungen und konnte sämtliche Projektziele in Bezug auf Bohrungen, Zeit und Kosten erreichen. In Norwegen vergab Statoil Petroleum AS einen IDS-Vertrag für die Bohrkampagne im Sleipner-Gebiet im norwegischen Teil der Nordsee an Schlumberger. Zu dem Vertrag gehört eine innovative Struktur für Leistungsanreize, mit der die Interessen von Betreiber und Serviceanbieter besser aufeinander abgestimmt werden. Dazu gehören die Bereitstellung von Services von Drilling & Measurements, Well Services und M-I SWACO für zwei Bohrungen und eine optionale Bohrung. Die Tätigkeiten werden voraussichtlich im Mai 2017 aufgenommen. In Katar vergab die RasGas Company Limited einen Fünfjahresvertrag mit fünf optionalen Einjahresverlängerungen an Schlumberger, in dessen Rahmen eine umfangreiche Kombination von Bohrtechnologien für bis zu 70 Bohrungen im North-Feld bereitgestellt wird. Teil des Vertrags sind zum Beispiel ein MicroScope*-Service von Drilling & Measurements für Resistivität und Bildgebung während des Bohrens, die abnutzungsresistente und höchst belastungsfähige PDC-Cutter-Technologie FireStorm* von Bits & Drilling Tools, der instrumentierte Wireline-Interventionsservice ReSOLVE* von Wireline, der Schiefer-Inhibitor HydraHib von M-I SWACO sowie die moderne Glasfasertechnologie für Verlustkontrolle CemNET und die Stimulationsservices OpenPath von Well Services. Das North-Feld ist das größte reine Erdgasfeld der Welt und enthält rund 10 % der weltweit bekannten Reserven. Vor der Küste Aserbaidschans nutzte Drilling & Measurements eine Kombination von Technologien für die State Oil Company of Azerbaijan (SOCAR) bei der Durchführung einer anspruchsvollen J-förmigen Bohrung im Bulla-Deniz-Feld. Teil des komplexen Plans war es nicht nur, die anspruchsvolle Lithologie zu meistern, durch die der Bohrfortschritt (Rate of Penetration, ROP) auf bis zu 3,1 Fuß pro Stunde verlangsamt wird, sondern auch, gleichzeitig einen 7218 Fuß langen Abschnitt des Bohrlochs zu bohren und zu vergrößern. Zu der Kombination von Technologien gehörten die steuerbare Rotary-Technologie PowerDrive X6* mit dem für Array-Resistivität kompensierten Service arcVISION*, der Service TeleScope* für Hochgeschwindigkeitstelemetrie während des Bohrvorgangs sowie ein hydraulisch expandierbarer Bohrlochräumer Rhino* XS. Der Kunde konnte durch Erreichen der Bohrziele in 39 statt der ursprünglich eingeplanten 79 Tage ohne jegliche unproduktive Zeit 14,4 Mio. USD einsparen. Im Süden von Texas stellte IPS eine Kombination aus Technologien und Services für Lonestar Resources bereit, um die Ölförderung und Feldökonomie bei 18 Bohrungen im Schiefergebiet Eagle Ford Shale zu verbessern. IPS konnte Pläne für Bohrungen, Stimulation und Fertigstellungen in langen Seitenbohrungen optimieren, um die Stützmitteleinbettung in weicherem Gestein zu überwinden, die den Reservoirkontakt mit dem Bohrloch abklemmte, und um die Ausdehnung der Höhe von Frakturen hin zu einer nahen Verwerfung zu begrenzen. Zu diesen Technologien gehörten ThruBit*-Services für Aufzeichnungen durch die Bohrspitze, die Software Kinetix Shale* für reservoirzentrierte Stimulation bis hin zur Förderung sowie der Fracturing-Service Broadband Sequence*. Infolgedessen konnten in diesen Bohrungen im Vergleich zu Ausgleichsbohrungen in zwei anderen Feldern bis zu 86 % mehr Kohlenwasserstoff pro 1000 Fuß der Seitenbohrung gefördert werden. Die Whiting Petroleum Corporation schloss kürzlich mit dem auflösbaren Plug-and-Perf-System Infinity* eine Kampagne aus 13 Bohrungen in North Dakota ab. Whiting plante die Aussetzung der Förderung aus zahlreichen Bohrungen in der Region, während Fracturing-Tätigkeiten und Reinigungsarbeiten nach dem Fracturing durchgeführt wurden. Mit dem Infinity-System konnten die Reinigungszeiten im Vergleich zu herkömmlichen Pfropftechnologien reduziert werden. Dies führte bei 13 Bohrungen zu merklichen Zeiteinsparungen und zur Wiederherstellung der vollen Fördertätigkeit in dem Feld. Im Irak nutzte Well Services eine Kombination von Technologien für BP Iraq N.V., um Herausforderungen bei einer Wasserinjektionsbohrung in einem Karbonatreservoir im Rumaila-Feld zu überwinden. Die Kombination aus einem aufpumpbaren CoilFLATE*-Packer für aufgerollte flexible Stahlrohre mit dem Instrument ACTive PTC* für Druck-, Temperatur- und Gehäusekragenerkennung in Echtzeit wurde bereitgestellt, um selektiv Zonen mit geringer Permeabilität zu stimulieren. Infolgedessen stieg die Wasserinjektivität auf 4600 bbl/d und ermöglichte dem Kunden eine zusätzliche Ölförderung von 3000 bbl/d. Die Umsätze der Cameron Group in Höhe von 1,2 Mrd. USD, wovon 62 % von den internationalen Märkten stammten, sanken aufgrund des Rückgangs beim Volumen der Projekte von OneSubsea und geringerer Produktverkäufe bei Surface Systems im Vergleich zum Vorquartal um 9 %, teilweise aufgewogen durch ein leichtes Wachstum bei Valves & Measurement. Der Umsatzrückgang für OneSubsea lag am sinkenden Volumen der Projekte in Brasilien und an reduzierten Aktivitäten im US-amerikanischen Golf von Mexiko. Die Umsätze von Surface Systems waren in den Regionen Europa/GUS/Afrika und Lateinamerika niedriger, wodurch das zweistellige Umsatzwachstum auf dem nordamerikanischen Festland aufgrund zunehmender Mietaktivitäten für Fracturing und Flowback mehr als aufgewogen wurde. Valves & Measurement verbuchte auf dem US-amerikanischen Festland ein zweistelliges Wachstum sowie eine drastische Veränderung der Buchungen, teilweise aufgewogen durch eine Verlangsamung der Umsätze aus technisierten Ventilen in Europa/GUS/Afrika. Noble Energy Mediterranean Ltd. vergab einen Vertrag für die Lieferung von horizontalen Förderbäumen mit 10.000 psi, an die Förderbäume montierten Steuerelementen, Steuerelementen unabhängig von den Förderbäumen und Topside-Steuerelementen für das Leviathan Field Development Project in der Tiefsee des östlichen Mittelmeers an OneSubsea. Für das untermeerische Steuersystem werden herkömmliche elektrohydraulische Steuerelemente und eine Glasfaserkommunikationsverbindung mit den Topside-Steuerelementen genutzt. Die Auswahl dieses Förderbaum stimmt mit früheren Auftragsvergaben überein. So erhält der Kunde größere operative Flexibilität und eine standardisierte Wartung. Zusätzlich zu den Finanzergebnissen, die in Übereinstimmung mit den in den USA allgemein anerkannten Grundsätzen der Rechnungslegung (Generally Accepted Accounting Principles, GAAP) ermittelt wurden, umfasst diese Pressemitteilung zum ersten Quartal 2017 auch nicht GAAP-konforme Finanzkennzahlen (gemäß Definition nach Verordnung G der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC). Der Nettogewinn ohne Belastungen und Gutschriften sowie davon abgeleitete Messwerte (einschließlich verwässerter Gewinn je Aktie ohne Belastungen und Gutschriften, Nettogewinn aus Minderheitsbeteiligungen ohne Belastungen und Gutschriften sowie effektiver Steuersatz ohne Belastungen und Gutschriften) sind nicht GAAP-konforme Finanzkennzahlen. Die Geschäftsführung ist Ansicht, dass der Ausschluss von Belastungen und Gutschriften von den Finanzkennzahlen sie dazu befähigen, die Geschäftstätigkeit von Schlumberger im Vergleich zwischen den einzelnen Perioden effektiver zu bewerten und geschäftliche Trends zu identifizieren, die andernfalls durch die ausgeschlossenen Posten überdeckt werden würden. Diese Kennzahlen werden von der Unternehmensleitung auch als Leistungsindikatoren zur Festlegung bestimmter Leistungsvergütungen genutzt. Die vorstehenden nicht GAAP-konformen Kennzahlen sollten als Ergänzung zu anderen Finanzkennzahlen oder Leistungsindikatoren angesehen werden, die in Übereinstimmung mit GAAP erstellt werden, und dürfen keinesfalls als Ersatz dafür oder als jenen überlegen erachtet werden. Nachfolgend dargestellt ist die Abstimmung dieser nicht GAAP-konformen Kennzahlen mit den vergleichbaren GAAP-Kennzahlen. Schlumberger ist der weltweit führende Anbieter von Technologien zur Charakterisierung von Lagerstätten sowie für Bohr-, Förderungs- und Verarbeitungsvorgänge in der Erdöl- und Erdgasindustrie. Schlumberger ist in über 85 Ländern tätig, beschäftigt rund 100.000 Mitarbeiter aus über 140 Staaten und liefert das in der Branche umfassendste Sortiment an Produkten und Dienstleistungen von der Exploration bis zur Förderung sowie Lösungen von der Pore bis zur Pipeline, mit denen die Kohlenwasserstoffgewinnung optimiert und die Leistungsfähigkeit von Lagerstätten gewährleistet werden kann. Schlumberger veranstaltet am Freitag, 21. April 2017, eine Telefonkonferenz zur Besprechung der Medienmitteilung zum Quartalsbericht und der Geschäftsprognosen. Die Telefonkonferenz beginnt um 8:30 Uhr Eastern Time bzw. 14.30 Uhr MEZ. Um an dieser öffentlich zugänglichen Konferenz teilzunehmen, rufen Sie bitte ungefähr zehn Minuten vor Beginn die Konferenzzentrale an, entweder unter +1 (800) 288-8967 für Anrufe aus Nordamerika oder unter +1 (612) 333-4911 für Anrufe von außerhalb Nordamerikas. Fragen Sie nach dem „Schlumberger Earnings Conference Call“. Nach dem Ende der Telefonkonferenz steht Ihnen bis zum 21. Mai 2017 eine Wiederholung zur Verfügung. Wählen Sie dazu bitte +1 (800) 475-6701 für Anrufe aus Nordamerika oder +1 (320) 365-3844 für Anrufe von außerhalb Nordamerikas, und geben Sie den Zugangscode 417634 ein. Dieser Ergebnisbericht für das erste Quartal 2017 sowie unsere anderen Mitteilungen enthalten „zukunftsbezogene Aussagen“ im Sinne des US-amerikanischen Wertpapierrechts, die jegliche Aussagen umfassen, die keine historischen Tatsachen sind, wie zum Beispiel unsere Prognosen oder Erwartungen zu den Geschäftsaussichten, zur Steigerung der Aktivitäten von Schlumberger insgesamt und jedes einzelnen Segments (sowie für bestimmte Produkte oder in bestimmten geografischen Regionen innerhalb der einzelnen Segmente), zur Erdöl- und Erdgasnachfrage und einem entsprechenden Anstieg der Förderung, zu den Preisen von Erdöl und Erdgas, zu Verbesserungen von Betriebsverfahren und Technologien, inklusive unseres Transformationsprogramms, zu Kapitalaufwendungen durch Schlumberger und in der Erdöl- und Erdgasindustrie, zu den Geschäftsstrategien der Kunden von Schlumberger, zu den erwarteten Vorteilen der Cameron-Transaktion, zum Erfolg der Joint Ventures und Zusammenschlüsse von Schlumberger sowie zu der zukünftigen globalen Wirtschaftslage und zukünftigen Geschäftsergebnissen. Diese Aussagen unterliegen Risiken und Unsicherheiten. Dazu gehören u. a. die Weltwirtschaftslage, Veränderungen bei Ausgaben für Exploration und Förderung aufseiten der Kunden von Schlumberger sowie Veränderungen der Intensität der Exploration und Erschließung von Erdöl und Erdgas, allgemeine wirtschaftliche, politische und geschäftliche Situationen in Schlüsselregionen der Welt, Währungsrisiken, Preisdruck, Wetter und sonstige jahreszeitlich bedingte Faktoren, betriebliche Änderungen, Verzögerungen oder Stornierungen, Rückgänge bei Förderungen, Änderungen von behördlichen Bestimmungen und Rechtsvorschriften, einschließlich der Vorschriften zur Erdöl- und Erdgasexploration in Offshore-Gebieten, zu radioaktiven Strahlenquellen, Sprengmitteln, Chemikalien, Hydraulic-Fracturing-Dienstleistungen und Initiativen zum Klimaschutz, aber auch die Möglichkeit, dass Technologien neuen Herausforderungen bei der Exploration nicht gerecht werden, dass Cameron nicht erfolgreich integriert und die erwarteten Synergien nicht realisiert werden oder dass wichtige Mitarbeiter nicht beim Unternehmen bleiben, sowie sonstige Risiken und Unsicherheiten, die in diesem Ergebnisbericht für das erste Quartal 2017 und auf unseren aktuellen Formblättern 10-K, 10-Q und 8-K aufgeführt sind, die bei der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC eingereicht wurden. Falls eines oder mehrere dieser und anderer Risiken und Unwägbarkeiten (oder die Folgen solcher Veränderungen von Geschehnissen) eintreten oder sich unsere grundlegenden Annahmen als unzutreffend erweisen sollten, können die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von unseren Darstellungen in zukunftsgerichteten Aussagen abweichen. Schlumberger verneint jegliche Absicht zur Überarbeitung oder öffentlichen Aktualisierung solcher Aussagen infolge neuer Informationen, zukünftiger Ereignisse oder anderweitiger Gegebenheiten und lehnt jegliche derartige Verpflichtung ab.

Loading SOCAR collaborators
Loading SOCAR collaborators