Australia
Australia

Time filter

Source Type

O'Brien M.,Land | Lacey G.,University of Melbourne
Australian Field Ornithology | Year: 2016

The number of known active breeding sites for White-bellied Sea-Eagles Haliaeetus leucogaster in the Western Port area of Victoria has increased from one in the early 1980s to either six or seven in 2014. Three sites are located on French Island, two on Phillip Island, one at Devilbend Natural Features Reserve, Mornington Peninsula, and possibly one on Quail Island. A key factor in the increase in population is the creation and expansion of habitat reserves, especially French Island National Park, and subsequent change in management. All but one of the nests were built in tall trees. Surrounding habitats include forest, woodland, pines, farm trees and a swamp. Nest-site fidelity at several sites was low, owing to nest abandonment and collapse, with rebuilding of nests usually occurring nearby. In addition to the breeding pairs on French Island, other unpaired adult and immature Sea-Eagles are regularly observed there. © 2016, Bird Observers Club of Australia (BOCA). All rights reserved.


Trademark
Miller, Bolton and Land | Date: 2016-02-09

Bottoms; Jackets; Tops.


News Article | February 24, 2017
Site: www.prnewswire.com

NEW YORK, Feb. 24, 2017 /PRNewswire/ -- iStar (NYSE: STAR) today reported results for the fiscal year ended December 31, 2016. 2016 Highlights Company exceeded its target of 50% year-over-year earnings growth. Net income (loss) for the fiscal year was $0....


LONDEN, 20 februari 2017 /PRNewswire/ -- INRIX heeft vandaag de nieuwste Traffic Scorecard gepubliceerd. De analyse is gebaseerd op een nieuwe methodologie en is uitgebreid naar 1064 steden in 38 landen waarmee het het grootste onderzoek ooit is naar fileleed. De analyse dekte maar liefst 628 steden in 23 landen in Europa. Moskou voert de ranglijst aan als de stad met de meeste files in Europa, waar automobilisten afgelopen jaar 91 uur in verkeersopstoppingen vaststonden tijdens de spits. Chauffeurs in Moskou spendeerden meer dan 25% van hun totale rijtijd (zowel in de spits als daarbuiten) in files. Londen (73 uur) staat op de tweede plaats in de ranglijst, gevolgd door Parijs (65 uur) en Istanboel (59 uur). Krasnodar (56 uur) in Rusland rondt de top vijf af. Andere grote steden in de top 25 in Europa zijn Zürich (54 uur), Oslo (47 uur), Brussel (41 uur), Madrid (40 uur), Wenen (39 uur), Rome (35 uur) en Stockholm (35 uur). "Europa is een continent met 743 miljoen mensen op iets meer dan 10 miljoen vierkante kilometer land en dat is circa 50 procent meer mensen op de helft van de ruimte van Noord-Amerika. Het is dan ook geen verrassing dat veel van de grote steden in Europa in de wereldwijde top 25 zijn beland", aldus Graham Cookson, hoofdeconoom, INRIX. "Om dit probleem aan te pakken, moeten overheden gedurfde keuzes overwegen zoals thuiswerken en investeren in big data om zo effectievere en slimmere transportsystemen te creëren." Tabel 1: INRIX Traffic Scorecard 2016 – De 25 steden met de meeste files in Europa in 2016 Van de 23 Europese steden op de INRIX Traffic Scorecard, staat Rusland voorop met het hoogste gemiddelde aantal uur in de file (41 in 2016). Turkije staat op de tweede plaats (33 uur), gevolgd door het VK (31 uur) en Duitsland (29 uur) en Slowakije (28 uur) op plaats vijf. Tabel 2: INRIX Traffic Scorecard 2016 – De 23 landen met de meeste files in Europa in 2016 Europese steden in vergelijking met steden in de rest van de wereld Van alle steden in de wereld komt Los Angeles boven aan de lijst met 's werelds meest vastgelopen steden. Daar stonden bestuurders gemiddeld 104 spitsuren in de file in 2016, gevolgd door Moskou (91 uur), New York (89 uur), San Francisco (83 uur) en Bogota (80 uur). Zeven Europese steden staan in de top 25 van de wereld: Londen (zevende plaats) en Parijs (negende) staan samen met Moskou in de top 10. Tabel 3: INRIX Traffic Scorecard 2016 – De 25 steden met de meeste files in Wereld in 2016 INRIX is de wereldleider op het gebied van Connected Car-services en transportanalyses, een nieuwe benadering die gebruikmaakt van big data en de cloud om te helpen mobiliteit in steden te beheren. Door verschillende bronnen te verzamelen en kennis toe te passen, levert INRIX alomvattende gegevens en oplossingen om mensen, steden en bedrijven te helpen vooruit te komen. Onze partners zijn autofabrikanten, overheden, mobiele operators, ontwikkelaars, adverteerders alsook grote en kleine ondernemingen.


News Article | February 20, 2017
Site: www.prnewswire.co.uk

- Die INRIX 2016 Traffic Scorecard analysiert den Einfluss von Verkehrsstaus in weltweit 1.064 Städten über 38 Länder hinweg und ist damit die bislang umfangreichste Studie dieser Art - Deutschland befindet sich weltweit auf Platz fünf der verkehrsreichsten entwickelten Länder und belegt auf europäischer Ebene den vierten Platz. Autofahrer verbringen hier zu Stoßzeiten pro Jahr durchschnittlich 30 Stunden im Stau - München hat in Deutschland das höchste Stauaufkommen. Durchschnittlich verbringen Autofahrer 49 Stunden im Stau, drei Stunden mehr als in Heilbronn, Köln und Stuttgart (je 46 Stunden) - Insgesamt wurden 62 deutsche Städte und große Ballungsräume analysiert. Die direkten und indirekten durch Stau verursachten Kosten für alle Autofahrer belaufen sich für 2016 auf 69 Milliarden Euro, das entspricht 1.531 Euro pro Fahrer -  Die verkehrsreichste Straße Deutschlands war der Streckenabschnitt auf der A3 zwischen der Ausfahrt Dreieck Köln-Heumar in Richtung Norden bis zur A1. Hier standen Autofahrer im vergangenen Jahr 37 Stunden im Stau, also etwa eine durchschnittliche Arbeitswoche MÜNCHEN, 20. Februar 2017 /PRNewswire/ -- INRIX veröffentlicht heute seine Traffic Scorecard 2016, bei der eine neuartige Methodik angewandt wurde. Die Analyse umfasst jetzt 1.064 Städte in 38 Ländern und ist somit die bisher umfangreichste Staustudie[1]. Deutschland belegt im weltweiten Vergleich der verkehrsreichsten entwickelten Länder Platz fünf und landet europaweit auf Platz vier. Autofahrer verbringen hier zu Stoßzeiten pro Jahr durchschnittlich 30 Stunden im Stau. Die Traffic Scorecard 2016 analysiert die deutschlandweite Verkehrslage von 62 Städten und großen Ballungsräumen. München führt das Ranking an und ist 2016 die verkehrsreichste deutsche Stadt, Autofahrer steckten hier während der Stoßzeiten durchschnittlich 49 Stunden im Stau fest. Dieses Jahr erstmals in der Traffic Scorecard gelistet, landet Heilbronn aufgrund des hohen Pendleraufkommens bereits auf dem zweiten Platz. Bezüglich der zu Stoßzeiten im Stau verbrachten Stunden liegen Stuttgart und Köln mit Heilbronn mit je 46 Stunden gleichauf. Erstmals umfasst die INRIX Traffic Scorecard die direkten und indirekten durch Stau verursachten Kosten für alle deutschen Autofahrer. Zusammen ergeben diese Kosten für 2016 eine Summe von 69 Milliarden Euro, was pro Fahrer durchschnittlich 1.531 Euro entspricht.[2] Die Kosten pro Autofahrer sind etwa ein Drittel höher als in den Vereinigten Staaten oder dem Vereinigten Königreich. Mit 4,3 Milliarden Euro verursacht der Stau in Berlin die höchsten Gesamtkosten für die Stadt, gefolgt von Hamburg (2,36 Milliarden Euro) und München (1,99 Milliarden Euro). Die INRIX 2016 Traffic Scorecard ermöglicht eine tiefgreifende Analyse von Staus in Städten Die neue Traffic Scorecard betrachtet das Verkehrsaufkommen zu unterschiedlichen Tageszeiten und über unterschiedliche Straßenabschnitte hinweg. Beispielsweise analysiert sie den Verkehr in Stadtzentren im Pendlerverkehr, während und außerhalb von Stoßzeiten sowie an Wochenenden. „Die Methodik, mit der Inrix bei der 2016 Traffic Scorecard arbeitet, stellt den neuesten Stand auf ihrem Gebiet dar. Die Differenzierung der Kosten für direkte Erträge durch Zeitverlust und Kraftstoffverbrauch sowie indirekte Kosten durch verpasste Aufträge und gestiegene Preise machen es möglich, den finanziellen Einfluss von hohem Verkehrsaufkommen zu untersuchen", sagt Prof. Dr. Michael Schreckenberg, Verkehrsexperte an der Universität Duisburg-Essen. „Die Ergebnisse sind durchgehend überraschend, beispielsweise hätte kaum jemand München und Heilbronn an der Spitze erwartet. Trotz des großen Zeitverlustes in Staus ist Deutschland auf internationaler Ebene vergleichsweise gut gestellt. Da sich derzeit umfassende Maßnahmen zur Straßensanierung in Planung befinden, könnte sich die Situation kurzzeitig noch verschlechtern, wenn keine neuen Ansätze zur Problemlösung vorgestellt werden." "Die deutsche Wirtschaft verbesserte sich 2016, was zu einem schnelleren wirtschaftlichen Wachstum und höherer Beschäftigung führte. In Kombination mit günstigen Kraftstoffpreisen führte das letztlich zu einem Anstieg des Verkehrsaufkommens in der 2016 Traffic Scorecard", sagt Graham Cookson, Chefökonom bei INRIX. "Das hohe Verkehrsaufkommen kostet die Wirtschaft Milliarden, es wirkt sich auf Unternehmen aus und kommt die Verbraucher teuer zu stehen. Deutschland muss sich überlegen, wie es mit der wachsenden Straßenfracht aus Süd- und Osteuropa umgehen will, die den Straßenverkehr weiter belastet. Damit wir das hohe Verkehrsaufkommen bewältigen können, müssen wir neue Optionen in Betracht ziehen, wie etwa mehr Home-Office-Möglichkeiten oder Investitionen in Big Data, um die Transportsysteme effektiver und intelligenter zu machen." Deutschlands staureichste Straße war der Streckenabschnitt auf der A3 zwischen der Ausfahrt Dreieck Köln-Heumar in Richtung Norden bis zur A1, wo Fahrer letztes Jahr zu Stoßzeiten 37 Stunden im Stau verbrachten – also etwa eine Arbeitswoche. Auf Münchens staureichster Strecke kam es für Fahrer zu Verzögerungen von durchschnittlich 34 Stunden, sie ist damit Deutschlands Nummer zwei: die Hohenzollernstraße Richtung Westen über die Schwere-Reiter-Straße und Leonrodstraße bis zur Landshuter Alle. Die B96 in Berlin führt von Tempelhof in Richtung Stadtmitte, der Abschnitt bis Mehringbrücke ist Deutschlands dritt-staureichster Streckenabschnitt, dort verbrachten Fahrer letztes Jahr 34 Stunden im Stau. Tabelle 2: INRIX 2016 Traffic Scorecard – Die zehn verkehrsreichsten deutschen Straßen 2016 Von allen 628 analysierten europäischen Städten liegt Moskau an oberster Stelle nach Stauzeiten, Autofahrer verbrachten dort zu den Stoßzeiten im letzten Jahr 91 Stunden im Stau, sie standen damit über 25% ihrer Gesamtfahrzeit, also während und außerhalb der Stoßzeiten, im Stau. London (73 Stunden) folgt als Nummer zwei in der Liste, dahinter Paris (65 Stunden), Istanbul (59 Stunden) und Krasnodar in Russland, mit 56 Stunden auf Platz 5 in Europa. Als erste deutsche Stadt erscheint München auf Platz neun, außerdem sind noch Köln, Stuttgart, Hamburg, Berlin, Frankfurt, Hannover und das Ruhrgebiet unter den europäischen Top 25. Auf globaler Ebene nimmt Los Angeles den ersten Platz der staureichsten Städte ein, im Jahr 2016 verbrachten Fahrer dort zu Stoßzeiten durchschnittlich 104 Stunden im Stau, gefolgt von Moskau mit 91 Stunden, New York mit 89 Stunden, San Francisco (83 Stunden) und Bogota (80 Stunden). München belegt als erste deutsche Stadt Platz 29 der Liste, gefolgt von Köln und Stuttgart auf den Plätzen 36 und 37. Thailand führte mit durchschnittlich 61 zu Stoßzeiten im Stau verbrachten Stunden die Liste aller 38 Länder an, die für die INRIX Traffic Scorecard untersucht wurden. Damit übertraf es die mit jeweils 47 Stunden zweitplatzierten Länder Kolumbien und Indonesien sowie die gemeinsam an vierter Stelle stehenden Länder Russland und USA mit je 42 Stunden. Deutschland liegt mit 30 Stunden im weltweiten Vergleich an zwölfter Stelle und im Europa-Ranking auf Platz vier hinter Russland, Türkei und UK. Tabelle 5: INRIX 2016 Traffic Scorecard – die 15 staureichsten Länder der Welt im Jahr 2016 Weitere Informationen finden Sie unter www.inrix.com/scorecard: Datenquellen INRIX hat 500 Terabyte an Daten aus 300 Millionen unterschiedlichen Quellen analysiert, die mehr als acht Millionen Straßenkilometer abdecken. Für die 2016 Traffic Scorecard nutzte minutengenaue INRIX Daten zu Stauzeiten und bei frei fließendem Verkehr, in allen Straßenabschnitten und für jede Tageszeit. Millionen Autofahrer nutzen diese Daten täglich in INRIX-basierten Verkehrsdiensten.   Untersuchungsmethode Bei der 2016 Traffic Scorecard kommt eine neue Methodik zum Einsatz. INRIX berechnet den Prozentanteil der Zeit, die Fahrer in Staus verbringen – zu verschiedenen Tages- und Wochenzeiten und auf verschiedenen Strecken. Das ermöglicht einen ganzheitlicheren Blick auf die Stausituation von Städten. Die Reihenfolge der Städte wurden anhand der Stundenzahl bestimmt, die ein durchschnittlicher Fahrer im Stau verbringt, und zusätzlich anhand der staugefährdetsten Tageszeit, in der die meiste Fahrer betroffen waren. Weitere Zahlen und Ergebnisse gibt es online, ebenso einen ausführlichen Report. Es wurde eine wirtschaftliche Analyse der Gesamtkosten durchgeführt, die Staus für den durchschnittlichen Autofahrer und die Städte als Ganzes verursachen. Dabei wurden direkte, durch Verschwendung von Zeit und Benzin entstehende Kosten berücksichtigt, und auch indirekte Kosten, die Unternehmen entstehen und die sie an Haushalte in Form von höheren Preisen weitergeben. Die staureichsten Strecken wurden auf diejenigen begrenzt, die das höchste Verkehrsaufkommen hatten. Ihre Reihenfolge wurde anhand der durchschnittlichen Verzögerung pro Fahrer im Jahr 2016 festgelegt. Der vollständige Report beinhaltet alle Details zur Methode der Bestimmung der wirtschaftlichen Kosten. Über INRIX INRIX ist ein weltweit führender Anbieter von dynamischen Services für das vernetzte Automobil und datenbasierte Verkehrsanalysen in Echtzeit. Mithilfe von Daten aus verschiedenen Quellen und durch die Anwendung von intelligenten Vorhersagetechnologien unterstützt INRIX Menschen, Städte und Unternehmen auf ihrem Weg in die Zukunft. Unsere Partner sind Unternehmen jeder Größenordnung, Automobilhersteller, Regierungen, Mobilfunkbetreiber, Entwickler und Werbetreibende. [1] Es wurden im Vergleich zu früheren Untersuchungen mehr Strecken pro Stadt untersucht und es wurden unterschiedliche Tages- und Nachtzeiten berücksichtigt. Außerdem berechnet INRIX erstmals im Rahmen der Traffic Scorecard, welche Kosten den Autofahrern und Städten durch die Staus entstehen. [2] Direkte Kosten beziehen sich auf die Kosten von Benzin und die verschwendete Zeit. Indirekte Kosten beziehen sich auf Fracht- und Geschäftskosten, die durch Firmenfahrzeuge verursacht werden, während sie im Stau stehen und in Form von höheren Preisen an die Endverbraucher weitergegeben werden.


Amundson R.,University of California at Berkeley | Berhe A.A.,University of California at Merced | Hopmans J.W.,Land | Olson C.,U.S. Department of Agriculture | And 2 more authors.
Science | Year: 2015

Human security has and will continue to rely on Earth's diverse soil resources. Yet we have now exploited the planet's most productive soils. Soil erosion greatly exceeds rates of production in many agricultural regions. Nitrogen produced by fossil fuel and geological reservoirs of other fertilizers are headed toward possible scarcity, increased cost, and/or geopolitical conflict. Climate change is accelerating the microbial release of greenhouse gases from soil organic matter and will likely play a large role in our near-term climate future. In this Review, we highlight challenges facing Earth's soil resources in the coming century. The direct and indirect response of soils to past and future human activities will play a major role in human prosperity and survival. © 2015, American Association for the Advancement of Science. All rights reserved.


Proctor E.,Land | McCarthy G.,Water and Planning
Australian Forestry | Year: 2015

SummaryForests in East Gippsland pose a high inherent fire risk to both internal forest values and surrounding settlements. Thinning operations have been perceived to potentially heighten this risk. Part of this risk relates to the level of fuel hazard, which is influenced by the occurrence of shrub and bark fuel. This study examined the changes in the overall fuel hazard (OFH) (McCarthy et al. 1999) and an equivalent OFH (derived for thinnings fuels) over a 15-year period after thinning. Contrary to the belief of many Gippsland fire managers, the equivalent OFH at thinned sites was on average lower than the OFH in adjacent unthinned sites, primarily due to the reduction of elevated fine fuel (bark and shrubs especially). Fine fuel from slash had largely decomposed by 4 years after thinning. Woody debris larger than 100 mm in diameter remained for 15 years or longer. Thinning, by reducing the OFH, may reduce the likely suppression difficulty by substantially reducing the potential for vertical development of fire at the flaming fire front. However, by increasing the amount of coarse woody material on the ground, thinning may increase the complete extinguishment (blacking-out) difficulty. Opportunistic observation of comparative wildfire severity in adjacent thinned and unthinned forest supported these findings. Thinned coupes may not present the fire hazard that has been assumed-they may in fact be areas of lower fire risk for at least 15 years. Once alight, however, longer burn-out times in the coarse material may prolong complete extinguishment efforts. © 2015 Institute of Foresters of Australia (IFA).


Appleby G.,95 Broadway | O'Brien M.,Land
Australian Field Ornithology | Year: 2015

The Victorian distribution of the Brown Gerygone Gerygone mouki was previously thought to include only East Gippsland. Since the late 1970s, this species has been recorded at an increasing number of sites to the west, between East Gippsland and Melbourne. Throughout this period and region, nesting has also been noted but with breeding success uncertain. Brown Gerygones have been recorded in increasing numbers and in most months of the year, suggesting that they are probably now resident well to the west of their historical range in Victoria (i.e. East Gippsland). The habitats used by the Gerygones in the newly occupied range are similar to those used in East Gippsland but may differ in floristic composition, structure and naturalness. Reasons for and mechanisms of this species' range extension are unclear and would be worthy of further research. © 2015 Australian Field Ornithology.


LONDEN, 20 februari 2017 /PRNewswire/ -- INRIX heeft vandaag de nieuwste Traffic Scorecard gepubliceerd. De analyse is gebaseerd op een nieuwe methodologie en is uitgebreid naar 1064 steden in 38 landen waarmee het het grootste onderzoek ooit is naar fileleed. De analyse dekte maar...


News Article | February 20, 2017
Site: www.prnewswire.com

- Die INRIX 2016 Traffic Scorecard analysiert den Einfluss von Verkehrsstaus in weltweit 1.064 Städten über 38 Länder hinweg und ist damit die bislang umfangreichste Studie dieser Art - Deutschland befindet sich weltweit auf Platz fünf der verkehrsreichsten entwickelten Länder und...

Loading Land collaborators
Loading Land collaborators