IKT
Germany
IKT
Germany

Time filter

Source Type

Diana Yuan, Präsidentin der Abteilung für Marketing und Solution Sales bei der Huawei Enterprise Business Group kommentiert die Zusammenarbeit wie folgt: „Das Zeitalter der Digitalisierung bringt nicht nur Entwicklungschancen für traditionelle Industrien mit sich, sondern stellt Unternehmen auch vor Herausforderungen bei der Vernetzung verschiedener Anlagen, Big-Data-Computing und intelligenter Anwendungen. Huawei arbeitet mit Partnern zusammen, um den Bereich des Industrial Internets zu erschließen und sich diesen Herausforderungen zu stellen. Huawei und seine Partner profitieren dabei von den Erfahrungen in der digitalen Transformation und der führenden IKT-Technologie. Als Fortune Global 500 Unternehmen haben Huawei und GE ihre außerordentlichen Forschungsressourcen und Innovationskräfte in die Entwicklung einer leistungsstarken Lösung investiert, sodass Industriekunden von neuen Anlagenleistungen profitieren, den Servicebetrieb optimieren und wettbewerbsfähiger werden können. In Zukunft werden Huawei und GE gemeinsam die Bereitstellung cloudbasierter industriell digitalisierter Anwendungen beschleunigen, um die digitale Transformation der Industrien möglich zu machen." Huawei ist ein führender globaler Anbieter von Lösungen für die Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT). Das Ziel unseres Unternehmens ist es, das Leben zu bereichern und die Effizienz durch eine besser vernetzte Welt zu verbessern, wobei wir als verantwortungsbewusstes Mitglied der Gesellschaft fungieren, uns als innovativen Wegbereiter für die Informationsgesellschaft verstehen und unseren Beitrag in der Branche kooperativ leisten. Mit seinem Schwerpunkt auf kundenorientierten Innovationen und offenen Partnerschaften hat Huawei ein Portfolio aus End-to-End-IKT-Lösungen entwickelt, das Kunden Wettbewerbsvorteile in den Bereichen Telekommunikations- und Unternehmensnetzwerke und -geräte sowie beim Cloud Computing verschafft. Die weltweit 180.000 Mitarbeiter von Huawei schaffen mit hohem Einsatz maximalen Mehrwert für Telekommunikationsbetreiber, Unternehmen und Endverbraucher. Unsere innovativen IKT-Lösungen, -Produkte und -Dienstleistungen werden in über 170 Ländern und Regionen eingesetzt und versorgen über ein Drittel der Weltbevölkerung mit Kommunikationsdiensten. Huawei wurde 1987 gegründet und ist ein privates Unternehmen, das vollständig seinen Mitarbeitern gehört. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website unter oder folgen Sie uns auf:


News Article | October 31, 2016
Site: www.prnewswire.co.uk

Der schwedische Audiotechnologieanbieter Dirac Research gab heute bekannt, dass der brandneue Huawei Changxiang 6 die Technologie Dirac Power Sound™ beinhaltet. Huawei Changxiang 6 ist das erste Produkt im Portfolio von Huawei, bei dem ein Klangerlebnis durch Dirac optimiert wird. Changxiang 6 wurde vor kurzem bei einer Veranstaltung in China erstmals vorgestellt. Das Smartphone kommt mit einem 5-Zoll-AMOLED-Bildschirm, einem 7,9 mm schlanken Gehäuse, 3G RAM und einem 4100 mAh Akku. Dirac Power Sound™ soll das volle Potenzial der eingebauten Lautsprecher des Smartphones herausbringen und einen natürlichen, klaren und ausgewogenen Klang mit höherer Lautstärke und mächtigem Bass erreichen. Anwender profitieren von einem gesteigerten Hörerlebnis, wenn sie über das Smartphone Musik hören, sich Videos ansehen oder Spiele spielen. Eine verbesserte mobile Klangqualität wird traditionell durch den Einsatz von Sound-Effekten erzielt. Im Gegensatz dazu ist Dirac Power Sound™ maßgeschneidert für das Smartphone und die Lautsprecher. Die Lautsprecher-Akustik wurde genau so modelliert, dass der digitale Controller die Klangausgabe in Echtzeit kontinuierlich optimieren kann. Dirac Power Sound™ baut auf Schlüsseltechnologien auf, die Dirac jahrelang in den Luxusauto- und HiFi-Märkten verwendet hat. Hinzugefügt wurden nun Algorithmen, die auf kleine Lautsprecher zugeschnitten sind, um kleine Sensoren zu befähigen, eine bessere Klangqualität zu reproduzieren. "Dirac ist wahrscheinlich am besten für seine fortschrittliche Klangtechnik für Luxus-Audio-Systeme in digitalen Kinos, HiFi-Geräten der Spitzenklasse und Luxusautos bekannt", sagt Dr. Mathias Johansson, CEO von Dirac. "Wir sind begeistert und stolz, dass Huawei in seinem Streben nach hohen Qualitätsstandards nun diese Art von Sound-Technologie in seine Smartphones aufgenommen hat." Huaweis Schritt deutet zudem auf die zunehmende Nachfrage der Verbraucher nach hochwertigen Smartphone-Sound-Erlebnissen hin." Mehr erfahren Sie über Dirac Powersound unter http://www.dirac.com/power-sound-mobile Dirac ist ein weltbekanntes Audio-Technik-Unternehmen auf einer Mission: Es will die Zukunft des Klangs erfinden. Diracs Ingenieure und Wissenschaftler liefern optimierte Klanglösungen für mobile, Automobil-, gewerbliche und private Umgebungen durch inspirierte Innovation und ein feines Gespür für sich weiterentwickelnde Markttrends und Anforderungen. Wir haben unseren Hauptgeschäftssitz in Schweden und unterhalten Vertretungen in Japan, USA, Korea, Deutschland und China. http://www.dirac.com Huawei ist ein weltweit führender Anbieter von Lösungen im Bereich Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT).  Unser Ziel ist es, durch die Schaffung einer besser vernetzten Welt Leben zu bereichern und die Effizienz zu verbessern, wobei wir als ein verantwortungsvoller Unternehmensbürger, ein innovativer Wegbereiter und ein partnerschaftlicher Beitragsleistender zur Branche agieren. Geleitet durch kundenorientierte Innovation und offene Partnerschaften hat Huawei ein End-to-End-IKT-Lösungsportfolio zusammengestellt, das seinen Kunden Wettbewerbsvorteile in Telekommunikations- und Unternehmensnetzwerken, bei Geräten und Cloudcomputing verschafft. Die weltweit 170.000 Angestellten von Huawei haben sich dem Ziel verschrieben, maximalen Wert für Telekommunikationsbetreiber, Unternehmen und Verbraucher zu schaffen. Unsere innovativen IKT-Lösungen, -Produkte und -Dienstleistungen kommen in mehr als 170 Ländern und Regionen zum Einsatz und dienen mehr als zwei Dritteln der Weltbevölkerung. Huawei wurde 1987 gegründet und ist ein privates Unternehmen, das sich vollständig im Besitz seiner Mitarbeiter befindet. http://www.huawei.com


HONGKONG, 1. Dezember 2016 /PRNewswire/ -- „Möchten Sie sich auf ein bestimmtes Technologiegebiet konzentrieren? Würden Sie gerne Guangdong als Spezialisten für beispielsweise ein bestimmtes Gebiet sehen? Ist das für Sie überhaupt von Interesse?" Tara Joseph von Reuters stellte dem Spitzenbeamten für Wissenschaft und Technologie in Guangdong gleich drei Fragen auf einmal. Sie zählte zu den 80 Korrespondenten von ausländischen Medien wie Reuters, Bloomberg, New York Times und Finanz und Wirtschaft, die an einer Mittagsveranstaltung teilnahmen, um Guangdongs Innovationsgeheimnis zu lüften. Die Mittagsveranstaltung mit Fokus auf Guangdongs Innovationsschub fand am Mittwochnachmittag im Hong Kong Foreign Correspondents' Club (FCC) statt. Die Veranstaltung, die dieses Jahr zum dritten Mal abgehalten wurde, möchte die ausländische Presse über Guangdongs aktuelle soziale und wirtschaftliche Entwicklung unterrichten. „Ja, das ist sehr wichtig." Der heutige Sprecher, Professor Huang Ningsheng, Generaldirektor des Ministeriums für Wissenschaft und Technik von Guangdong, antwortete Tara ohne zu zögern. Er sagte, Guangdong konzentriere sich nun auf die Optimierung seines Leistungsvermögens für die Sektoren fortschrittlicher Fertigungssysteme, Life Science sowie Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT). „Die Ankurbelung der Innovation zielt nicht nur darauf ab, die Entwicklung der Sozioökonomie zu fördern, sondern möchte auch der Öffentlichkeit dienen", kommentierte er. Huang erwähnte in seiner Rede: „2016 soll Guangdong 2,58 % seines BIPs in F&E investieren, was dicht bei dem Investitionsniveau für F&E in innovationsgesteuerten Ländern (Regionen) liegt." Er erklärte, dass der Prozentsatz im Vorjahresvergleich um 0,01 % gestiegen sei, und zeigte sich bezüglich des zukünftigen Wachstums der F&E-Investition der Provinz optimistisch. Die Mittagsveranstaltung wurde vom Büro des Regierungsbeauftragten des Außenministeriums der VR China in der SVR Hongkong ausgerichtet und vom Information Office Guangdong, Guangdong Foreign Affairs Office und Guangdongs Office of Hong Kong and Macao Affairs sowie dem Ministerium für Wissenschaft und Technik von Guangdong organisiert. In den letzten Jahren implementierte Guangdong in Einklang mit den von der Zentralregierung getroffenen Entscheidungen und mit einer beispiellosen Entschlossenheit sowie Intensität die Strategie einer Entwicklungsförderung durch Innovation. Indem eine innovationsgesteuerte Entwicklung als Kernstrategie und allgemeiner Ausgangspunkt bestimmt wurde, haben das KPC-Komitee Guangdong sowie die Provinzregierung Guangdong koordinierte Bemühungen bezüglich Politiken, Kapital, Technologie, Arbeitskräften, Plattformen usw. unternommen und greifbare Ergebnisse für die Förderung von Entwicklung durch Innovation erzielt.


News Article | February 28, 2017
Site: www.businesswire.com

BARCELONA, Spanien--(BUSINESS WIRE)--Die GSMA hat heute den ersten Jahresbericht zur Humanitarian Connectivity Charter veröffentlicht, der die Maßnahmen der Mobilfunkbetreiber, die unterzeichnet haben, bei der Unterstützung von Vorsorge- und Hilfsmaßnahmen in der ganzen Welt im Jahr 2016 unterstreicht. Dieser Jahresbericht stellt die unter der Humanitarian Connectivity Charter erzielten Fortschritte dar und führt die weltweiten Maßnahmen zur Bewältigung humanitärer Notlagen auf, angefangen bei der anhaltenden Flüchtlingskrise in Europa bis zur Verringerung der Schäden durch Naturkatastrophen. Er unterstreicht die entscheidende Rolle der Mobilfunkbranche bei der Unterstützung der Widerstandsfähigkeit und dient als Vergleichsmaßstab, an dem Fortschritte in den kommenden Jahren gemessen werden. Die GSMA gab zudem einen neuen humanitären Unterstützer der Charter bekannt, das Amt des Hohen Flüchtlingskommissars der Vereinten Nationen (UNHCR). Es erweitert den Kreis aus 108 Betreibermitgliedern und sechs unterstützenden humanitären und technischen Partnern, die potenziell mehr als 1,3 Milliarde Menschen erreichen können. „Wir haben die Humanitarian Connectivity Charter vor zwei Jahren ins Leben gerufen und seit dieser Zeit spielt der Mobilfunk eine wichtige Rolle bei der Reaktion der Weltgemeinschaft auf Krisen, Ermöglichung der Weiterentwicklung von Frühwarnsystemen, Zusammenführung von Angehörigen und Anschluss der betroffenen Bevölkerung an Informationen und Unterstützung“, sagte Mats Granryd, Director General, GSMA. „Die Charter ist eine wichtige Plattform, da sie das Bekenntnis unserer Branche zu den UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung unterstützt hat, sei es durch die Reaktion auf Naturkatastrophen oder auf Auswirkungen von Krieg und Konflikten. Wir danken den zahlreichen Organisationen, welche die Charter in den letzten zwei Jahren unterstützt haben, und freuen uns darauf, ihren Einfluss in den kommenden Jahren auszuweiten.“ Mobilfunkbetreiber arbeiten mit dem weiteren Umfeld der Branche zusammen, um Unterstützung für vertriebene Gemeinschaften zu leisten. 2016 führte Turkcell eine App mit der Bezeichnung Merhaba Umut („Hallo Hoffnung“) ein, um die Integration syrischer Flüchtlinge, die in der Türkei leben, zu unterstützen, während Asiacell (Ooredoo Group) mit Ericsson an der Umsetzung der „Connect to Learn“- Programme für Kinder in Flüchtlingslagern im Irak zusammenarbeitete und Schulen IKT und Konnektivität zur Verfügung stellte, um das Lernen zu fördern. Im Juni 2016 kooperierte Zain mit dem MIT Enterprise Forum1 bei der Einführung der „Innovate for Refugees“-Initiative, einem Wettbewerb zur Förderung von innovativen unternehmerischen Betrieben, bei der technologieorientierte Lösungen bereitgestellt wurden, die auf die Bedürfnisse von Flüchtlingen eingehen. Nach einem Erdbeben der Stärke 7,8, das Ecuador am 16. April 2016 traf, mobilisierte Movistar Ecuador (Telefónica Group) 190 Techniker und schickte 40 mit Satellitentelefonen ausgerüstete Fahrzeuge heraus, die es mehr als 82.000 Menschen ermöglichten, Verwandte und Freunde anzurufen. Darüber hinaus stellten die Mobilfunkbetreiber Claro, CNT und Movistar Ecuador kostenlos Sprach- und SMS-Minuten für Kunden in den betroffenen Gebieten bereit. Nach den Erdbeben in Kumamoto in Japan im Jahr 2016 stellte NTT DOCOMO kostenlose WLAN-Dienste zur Verfügung, errichtete ein Not-IP-Netzwerk und installierte „Basisstationen auf Rädern“, um die Netzabdeckung wiederherzustellen. In der Zeit der Erdbebentätigkeit gab die japanische Anstalt für Meteorologie 19 Erdbeben-Frühwarnungen heraus und laut Schätzungen haben mehr als eine Million Kunden diese Nachrichten von ihrem Betreiber erhalten. Kunden von Ncell (Axiata Group), die in Gebieten Nepals leben, die durch Überschwemmungen und Erdrutsche besonders stark gefährdet sind, erhalten nun Frühwarnungen dank einer innovativen Partnerschaft zwischen Ncell und dem Department of Hydrology and Meteorology (DHM), die im Juli 2016 ins Leben gerufen wurde. Es werden SMS-Warnungen verschickt, wenn die Wasserstände gefährlich hoch oder wenn extreme Wetterbedingungen vorhergesagt sind, sodass die Bürger die erforderlichen Vorsichtsmaßnahmen ergreifen können.


Anlässlich der Unterzeichnung des Vertrags am 14. Dezember 2016, in dem die detaillierten Modalitäten für die künftige Zusammenarbeit zwischen den Vertragsparteien festgelegt sind, sagte der stellvertretende Premierminister und Wirtschaftsminister Étienne Schneider: „Das Joint Innovation Center wird zur Diversifizierung der Wirtschaft Luxemburgs beitragen. Es wird das nationale Ökosystem stärken, indem es Technologieunternehmen beherbergt, die bereits einen gewissen Reifegrad erreicht haben und ihnen helfen, sich auf internationaler Ebene weiterzuentwickeln. Das Projekt wurde in Zusammenarbeit mit Vodafone umgesetzt, einem renommierten Wirtschaftsakteur, der seit vielen Jahren in Luxemburg ansässig ist, und wird die Sichtbarkeit des Landes als Zentrum der Innovationen für IKT und Telekommunikation weiter festigen.“ Die britische Mobilfunkgesellschaft Vodafone ist seit mehr als 15 Jahren in Luxemburg präsent und beschäftigt zurzeit mehr als 300 Mitarbeiter in dem Großherzogtum, insbesondere in ihrem weltweiten Beschaffungszentrum. Technoport wurde 2012 vom Staat Luxemburg und der Société Nationale de Crédit et d’Investissement (SNCI), einem öffentlich-rechtlichen Bankinstitut, als nationaler Inkubator für innovative und technologieorientierte Unternehmen in Luxemburg gegründet. Technoport beherbergt zurzeit mehr als 30 Start-ups in seinen Infrastrukturen in Esch/Belval und Foetz.


The scientists from the Max Planck Institute for Informatics and Saarland University will present the new technology at the Cebit Computer Fair in Hannover from 14 to 18 March (Hall 6, Stand D 28). When Brad Pitt lives his life backwards in the film "The Curious Case of Benjamin Button" and morphs from an old man to a small child, it wasn't just a matter of using a lot of make-up. Every single scene was edited on the computer in order to animate Brad Pitt's face extremely realistically and in a way that was appropriate to his age. "Sometimes they take several weeks in the big film studios to work on scenes five seconds long in order to reproduce an actor's appearance and the proportions of their face and body in photo-realistic quality. A lot of the touching-up on the computer is still done by hand", says Christian Theobalt, Leader of the "Graphics, Vision and Video" Group at the Max Planck Institute in Saarbruecken and Professor of Informatics at Saarland University. Film-makers use the same technology to insert fantasy figures such as zombies, orks or fauns into films and give them sad expressions or magic laugh lines around their eyes. Together with his research group, Christian Theobalt now wants to significantly speed up the process. "One challenge is that we perceive actors' facial expressions very precisely and we notice immediately if a single blink doesn't look authentic or the mouth doesn't open in time to the words spoken in the scene", Theobalt explains. To animate a face in complete detail, an exact three-dimensional model of the face is required, referred to as a face rig in the industry jargon. The lighting and reflections of the scene are also incorporated. The face model can be given different expressions in a mathematical process. "We can generate this face rig entirely on the basis of recordings made by a single standard video camera. We use mathematical methods to estimate the parameters needed to record all the details of the face rig. They not only include the facial geometry, meaning the shape of the surfaces, but also the reflective characteristics and lighting of the scene", the computer scientist elaborates. These details were sufficient for their method to faithfully reconstruct an individual face on the computer and, for example, to animate it naturally with laugh lines. "As a model of the face, it works like a complete face rig which we can give various expressions by modifying its parameters", says Theobalt. The algorithm developed by his team already extracts information on numerous expressions which show different emotions. "This means we can decide at the computer whether the actor or avatar is to look happy or contemplative and we can give them a level of detail in their facial expression which wasn't there when the scene was shot", says the researcher from Saarbruecken. To date, special effects companies working in the film industry have expended a great deal of effort to achieve the same result. "Today the proportions of a face are reconstructed with the aid of scanners and multi-camera systems. To this end, you often need complicated specially controlled lighting setups", as Pablo Garrido, one of Christian Theobalt's PhD students at Saarland University explains. Precisely such a system was recently set up in the White House to produce a 3D model for a bust of Barack Obama. This could have been accomplished far more easily with the Saarbruecken technology. "With previous methods, you also needed precisely choreographed facial movements, in other words shots of the particular actor showing pleasure, anger or annoyance in their faces, for example", Garrido explains. The researchers from Saarbruecken recently themselves demonstrated how 3D face models can be generated with a video or depth camera, also in real time. However, these other models are nothing like as detailed as the ones produced by this new method. "We can work with any output from a normal video camera. Even an old recording where you can see a conversation, for example, is enough for us to model the face precisely and animate it", the computer scientist states. You can even use the reconstructed model to fit the movements of an actor's mouth in a dubbed film to the new words spoken. Technology is improving communication with and through avatars The technique is not only of interest to the film industry but can also help to give avatars in the virtual world, your personal assistant on the net or virtual interlocutors in future telepresence applications, a realistic, personal face. "Our technology can ensure that people feel more at ease when communicating with and through avatars", says Theobalt. To achieve this photo-realistic facial reconstruction, the researcher and his team had to solve demanding scientific problems at the intersection of computer graphics and computer vision. The underlying methods for measuring deformable surfaces from monocular video can also be used in other areas, for example in robotics, autonomous systems or measurements in mechanical engineering. Pablo Garrido and Christian Theobalt, together with their co-authors Michael Zollhoefer, Dan Casas, Levi Valgaerts, Kiran Varanasi and Patrick Perez will present the results of their research in the most important specialist publication for computer graphics (ACM Transactions on Graphics) and at Siggraph 2016. Between 14 and 18 March, the scientists will showcase the technology at CeBIT in Hannover on the Saarland stand (Hall 6, Stand D 28). Theobalt's working group has also spawned the start-up company The Captury. This company has developed a technique for real-time marker-less full-body motion capture from multi-view video of general scenes. It thus gets rid of the special marker suits needed in previous motion capture systems. This technology is being used in computer animation but also in medicine, ergonomic research, sports science and in the factory of the future where the interacting movements of industrial workers and robots have to be recorded. For this technology, The Captury won one of the main prizes in the start-up competition, IKT Innovativ, at CeBIT 2013. Explore further: Capturing movements of actors and athletes in real time with conventional video cameras


News Article | August 25, 2016
Site: phys.org

Large data centres are the major checkpoints of the Internet. They save, process and forward business data and private information. Today's data centres have huge computing and storage capacities and are usually located in remote places far away from their customers with most facilities being operated by non-European companies. Already today, these data centres have a lot to cope with and the end is not in sight. They have to serve an increasing number of smart phones, tablet computers and other terminal devices causing the associated Internet traffic to grow continuously. New Internet apps in the environment of industrial and health systems for example contribute to this trend. "If we want data centres to continue operating in a secure, flexible, reliable and instantaneous manner, telecommunication networks and IT will have to be consolidated," says Professor of Computer Science Phuoc Tran-Gia, Chair of the Department for Communication Networks at the Julius-Maximilians-Universität Würzburg (JMU) in Bavaria, Germany. "Also, we have to decentralize the computing and storage capacities and take them closer to end users." A goal the new research consortium SENDATE (SEcure Networking for a DATa center cloud in Europe) is pursuing: Its member teams are seeking to develop a network architecture and technologies for secure and flexible distributed data centres. "Innovative technologies and approaches such as the virtualization of network functions (NFV) combined with software-defined networking (SDN) establish the basis for this," the professor explains. The project is managed by Nokia Solutions and Networks GmbH & Co. KG. Set to run until February 2019, it has a research budget of more than EUR 72 million. The project is financed by various research sponsors within the scope of the Celtic-Plus IKT research cluster. The SENDATE-PLANETS subproject involves a JMU research team from the Department of Communication Networks which develops security mechanisms for NFV/SDN networks. The scientists also investigate the development, operation and optimization of virtual network functions and their positioning in distributed data centres. The Federal Ministry of Education and Research funds the work with a little over half a million euros. Software Defined Networking (SDN) enables implementing flexible, virtualized and programmable networks in the Internet of the future. To study the possibilities and performance of network management using SDN, Tran-Gias's department also collaborates with InfoSim GmbH & Co. KG in the SDN-Perf project (Performance of SDN). The medium-sized company located in Würzburg has specialized in developing network management software. The Bavarian research programme IKT funds the cooperation project with around EUR 230,000 for three years. Explore further: Solving the internet capacity crunch: First demonstration of a multicore fiber network


News Article | February 28, 2017
Site: www.prnewswire.co.uk

BARCELONA, Spanien, 28. Februar 2017 /PRNewswire/ -- ZTE Corporation (0763.HK / 000063.SZ), ein bedeutender internationaler Anbieter von Telekommunikations-, Unternehmens- und Verbraucher-Technologielösungen für das mobile Internet, und Intel haben auf einem IoT-Forum in Barcelona, Spanien, offiziell einen strategischen Kooperationsvertrag unterzeichnet. Beide Seiten werden gemeinsam ein innovatives Labor für die Erforschung und Entwicklung von zukünftigen IoT-Technologien aufbauen, das die experimentelle Verifikation, Bewertung und Forschung und Entwicklung verwandter Technologien miteinschließt und zur Schaffung integrierter marktorientierter IoT-Lösungen führt. ZTE will sich zum Branchenführer in der kommerziellen Nutzung des IoT und von 5G im IoT-Feld entwickeln. ZTE und Intel haben bereits auf zahlreichen Gebieten zusammengearbeitet, unter anderem bei IoT-Zugangstechnologien, in der Open-Source Collaboration, bei IoT-Plattformen und in der Integration von Lösungen. Rose Schooler, Vice President von Intels Sales Group und General Manager Intel Global Internet of Things Sales, erklärt, „Intels Vision für 5G wird ein intelligenteres Internet und eine flexiblere, effektivere und kostengünstigere Vielfalt an Konnektivität eröffnen, und mit 50 Milliarden intelligenten Geräten ergeben sich hier unendliche Möglichkeiten. Intel und ZTE werden gemeinsame Anstrengungen für das IoT-Lab unternehmen. Wir werden mit unserem reichen Erfahrungsschatz und unserer kontinuierlichen Innovationskraft eine neue Generation von IoT-Lösungen erschaffen, die sowohl dem Aufbau eines Ökosystems der IoT-Anwendungen als auch der Entwicklung und Prosperität der IoT-Industrie förderlich sind". Chen Jie, CIO von ZTE, sagt, „Das IoT ist nicht nur ein wichtiger Teil des ‚Made in China 2025‛-Plans und der Internet+ Strategie, sondern auch eine maßgebliche Möglichkeit, um Chinas industrielle Weiterentwicklung und ökonomische Revitalisierung zu fördern. Als Spitzenreiter in eigenständiger Innovation investiert ZTE weiter in Forschung und Entwicklung, um seine kontinuierliche Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten und dabei Durchbrüche in Schlüsseltechnologien zu erzielen. Zusätzlich dazu lotet ZTE aktiv Geschäftsmodelle aus und konzentriert sich auf die Schaffung von zwei großen Support-Plattformen: eine Plattform für das IoT-Ökosystem und eine Kapital-Plattform. Ich bin sehr zufrieden mit dem Fortschritt, den Intel und ZTE im Feld IoT mit der gemeinsamen F&F und dem Aufbau des IoT-Innovation-Labs machen. Ich hoffe, dass beide Parteien in der gemeinsamen Zusammenarbeit Durchbrüche zu Terminals, Netzwerken und IoE PaaS erzielen werden. Wir werden den Bau eines Ökosystems für die IoT-Anwendung sowie Entwicklung und Wohlstand der IoT-Industrie durch Stärkung der industriellen Zusammenarbeit, Beseitigung von Informationssilos und Effekterzeugung im industriellen Maßstab fördern". ZTE hat mit Intel zusammen eine Open Connection-, Management- und Anwendungsplattform erstellt, um Dienstleistungen für Kunden im vor- und nachgelagerten Bereich der Industriekette zu erbringen. Das smarte IoT-Betriebssystem (OS) von ZTE stattet IoT-Terminals mit intelligenten Fähigkeiten aus, die IoT-Managementplattform ermöglicht den Kunden eine leichtere Geräte- und Benutzerverwaltung. ZTE hilft seinen Partnern außerdem mit der Integration von Big Data- und Cloud Computing-Kapazitäten, jedes Bit bestmöglich zu nutzen. Als IKT-Enabler befähigt ZTE die IoT-Industrie mit der Bereitstellung von Internet of Everything (IoE)-Lösungen inklusive Narrow Band IoT (NB-IoT), Long Term Evolution (LTE), LTE-M ASICs, Module, Betriebssysteme für intelligente Geräte und Software Development Kits, die die Entwicklung diverser Sensortechnologien beschleunigen und die Erforschung und Entwicklung von IoT-Anwendungs-Gateways, Sensoren und Modulen erleichtern. Im Bereich Terminals konzentriert ZTE sich auf Chips, Betriebssysteme, Kommunikationsmodule und intelligente Gateways, und beteiligt sich aktiv an der industriellen Zusammenarbeit, um eine offene IoT-Plattform für Terminal-Hardware und –Software zu schaffen, die den Industriekunden bei der beschleunigten Entwicklung von intelligenten IoT-Terminals helfen. Beim Thema Netzwerk hat ZTE sich dem Ziel verschrieben, Kunden mit besserer Konnektivität zu versorgen und optimiert Wide Area Network (WAN) mit geringer Reichweite, Metropolitan Area Network (MAN) und zentrale Netzwerktechnologien, um den differenzierten Anforderungen der IoT-Anwendungen gerecht zu werden. ZTE implementiert die technologische Neuerungen und Upgrades hinsichtlich Verzögerungszeiten, Kapazität und Ausfallsicherheit. ZTE hat End-to-End-Sicherheitslösungen ausgearbeitet, um den Kunden Sicherheitsdienste für die simultane Durchführung von Planung, Bau und Betrieb bieten zu können. Das Unternehmen macht sich dafür stark, die Sicherheitsstrategien an verschiedene Szenarien anzupassen und vertrauenswürdige Anwendungsumgebungen, OS-Plattformen und Lösungen auf Chip-Ebene für Kunden zu schaffen. ZTE ist Anbieter von fortschrittlichen Telekommunikationssystemen, mobilen Endgeräten und Technologielösungen der Enterprise-Klasse für Verbraucher, Carrier, Unternehmen und Kunden des öffentlichen Sektors. Die Bereiche Telekommunikations- und Informationstechnologie gehen zusehends ineinander über, und ZTE setzt sich im Rahmen seiner M-ICT-Strategie dafür ein, seinen Kunden hervorragende, integrierte und durchgängige Innovationen zu liefern, die Werthaltigkeit bieten. Die Produkte und Services von ZTE finden bei mehr als 500 Betreibern in über 160 Ländern rund um den Globus Absatz, seine Aktien werden an den Börsen von Hongkong und Shenzhen gehandelt (H Share Stock Code: 0763.HK / A Share Stock Code: 000063.SZ). Das Unternehmen investiert zehn Prozent seines jährlichen Umsatzes in Forschung und Entwicklung und spielt darüber hinaus eine wichtige Rolle in einer Reihe von internationalen Gremien zur Entwicklung neuer Standards. ZTE hat sich der gesellschaftlichen Verantwortung der Unternehmen verschrieben und ist Mitglied des UN Global Compact, des globalen Pakts der Vereinten Nationen. Weitere Informationen finden Sie unter www.zte.com.cn.


Aufbau von offenen Plattformen mithilfe führender, neuer IKT soll Städte lebendig und intelligent machen BARCELONA, Spanien, 17. November 2016 /PRNewswire/ -- Huawei stellte heute auf dem Smart City Expo World Congress (SCEWC) 2016, der vom 15. bis 17. November in Barcelona in Spanien...


GOTEBORG, SVERIGE--(BUSINESS WIRE)--Ascom, som er en ledende leverandør av IKT-løsninger til helsesektoren, har inngått en stor kontrakt med levering av en helhetlig kommunikasjonsløsning til flere akuttsykehus. Verdien er på over én million USD. Ordren er et resultat av mer enn ett års partnersamarbeid, og erstatter løsningen til opprinnelig leverandør. Grunnlaget er en fornuftig strategi, gode kundereferanser, god relasjonsbygging og løsningsfokus. Installasjonen er en kombinasjon av et avans

Loading IKT collaborators
Loading IKT collaborators