Brié-et-Angonnes, France
Brié-et-Angonnes, France

Time filter

Source Type

- Roche Diabetes Care wird ein spezielles Blutzuckermessgerät mit BLE-Funktionalität (BLE=Bluetooth Low Energy) auf Basis der neuen Accu-Chek Guide Plattform entwickeln. - Das Messgerät wird in die zukünftigen BLE-fähigen Insulinpumpensysteme von Medtronic integriert. - Der Vertrag gilt für alle Märkte, wo die BLE-fähigen Pumpen kommerziell vertrieben werden. BASEL, Schweiz, 15. Februar 2017 /PRNewswire/ -- Roche (SIX: RO, ROG; OTCQX: RHHBY) hat heute den Abschluss eines exklusiven Kooperationsvertrags mit Medtronic plc bekanntgegeben. Dieser sieht vor, dass Roche ein spezielles Blutzuckermessgerät mit BLE-Funktionalität (BLE=Bluetooth Low Energy) entwickelt, das mit den zukünftigen BLE-fähigen Insulinpumpensystemen von Medtronic kommuniziert. Das neue Messgerät basiert auf der innovativen Accu-Chek Guide Plattform von Roche und wird unter dem Namen Accu-Chek Guide Link vermarktet. Der Exklusivvertrag gilt für alle Märkte, wo zukünftige BLE-fähigen Pumpen kommerziell vertrieben werden. Die neue Accu-Chek Guide Plattform bietet hohe 10/10-Genauigkeit für zuverlässigerer Ergebnisse1. Dies ist besonders wichtig für Diabetiker auf Insulintherapie, da zuverlässige und genaue Blutzuckermessungen das A und O für fundierte Therapieentscheidungen und Insulindosierung sind.2 „Wir freuen uns sehr über diese Kooperation. Sie bietet Diabetikern breiteren Zugang zu unserer innovativen und hochpräzisen Technologie zur Blutzuckermessung", sagte Marcel Gmünder, Global Head von Roche Diabetes Care.  „Unsere Kooperation mit Medtronic ist ein wichtiger nächster Schritt bei der Umsetzung unserer Vision, Diabetikern den Therapiealltag zu erleichtern, damit sie sich weniger um ihren Diabetes sorgen müssen." Literatur 1 Brazg R., et al. J Diabetes Sci Technol Juni 2016; Online-Publikation vor Druckausgabe, 5. Juni, DOI: 10.1177/1932296816652902 | 2 Brazg R., et al. J Diabetes Sci Technol 2013;7:144-152 | 3 Ginsberg B., J Diabetes Sci Technol. Juli 2009;3(4):903-913. Informationen zu Roche Roche ist ein globales Unternehmen mit Vorreiterrolle in der Erforschung und Entwicklung von Medikamenten und Diagnostika und ist darauf fokussiert, Menschen durch wissenschaftlichen Fortschritt ein besseres, längeres Leben zu ermöglichen. Dank der Kombination von Pharma und Diagnostika unter einem Dach ist Roche führend in der Personalisierten Medizin -- einer Strategie mit dem Ziel, jedem Patienten die bestmögliche Behandlung zukommen zu lassen. Roche ist das größte Biotech-Unternehmen weltweit mit differenzierten Medikamenten für die Onkologie, Immunologie, Infektionskrankheiten, Augenheilkunde und Erkrankungen des Zentralnervensystems. Roche ist auch der bedeutendste Anbieter von In-vitro-Diagnostika und gewebebasierten Krebstests und ein Pionier im Diabetesmanagement. Seit der Gründung im Jahr 1896 erforscht Roche bessere Wege, um Krankheiten zu verhindern, zu erkennen und zu behandeln und leistet einen nachhaltigen Beitrag zur gesellschaftlichen Entwicklung. Roche ist es ebenfalls ein Anliegen, durch Kollaboration mit allen relevanten Interessenvertretern den Zugang von Patienten zu medizinischen Innovationen zu erleichtern. Auf der Liste der unentbehrlichen Arzneimittel der Weltgesundheitsorganisation stehen heute 29 von Roche entwickelte Medikamente, darunter lebensrettende Antibiotika, Malariamittel und Krebsmedikamente. Ausgezeichnet wurde Roche zudem bereits das achte Jahr in Folge als das nachhaltigste Unternehmen innerhalb der Pharma-, Biotechnologie- und Life-Sciences-Branche im Dow Jones Sustainability Index (DJSI). Die Roche-Gruppe mit Hauptsitz in Basel (Schweiz) ist in über 100 Ländern tätig und beschäftigte 2016 weltweit über 94.000 Mitarbeitende. Im Jahr 2016 investierte Roche 9,9 Milliarden CHF in Forschung und Entwicklung und erzielte einen Umsatz von 50,6 Milliarden CHF. Die US-Firma Genentech ist eine hundertprozentige Tochter der Roche-Gruppe. Roche ist Hauptaktionär von Chugai Pharmaceutical (Japan). Weitere Informationen finden Sie unter www.roche.com. Alle in dieser Mitteilung erwähnten Markennamen sind gesetzlich geschützt. Informationen zu Roche Diabetes Care Roche Diabetes Care ist ein Pionier in der Entwicklung von Blutzuckermessgeräten und weltweit führend in den Bereichen Diabetes-Management-Systeme und Services. Es Menschen mit Diabetes zu ermöglichen, ein fast normales und aktives Leben zu führen -- dafür setzt sich die Marke Accu-Chek seit mehr als 40 Jahren engagiert ein. Zudem unterstützt sie Ärzte und andere medizinische Fachkräfte darin, ihre Patienten optimal zu betreuen. Accu-Chek bietet Menschen mit Diabetes und ihren Versorgern innovative Produkte und umfassende, wirksame Lösungen für ein komfortables, effizientes und effektives Diabetes-Management -- von der Blutzuckermessung über das Informations-Management bis hin zur Insulingabe. Das Accu-Chek-Portfolio umfasst Blutzuckermessgeräte, Insulinpumpen-Systeme, Stechhilfen, Systeme für das Daten-Management und Schulungsprogramme, die zu einem verbesserten Therapieergebnis beitragen können. Weitere Informationen finden unter www.accu-chek.com Informationen zu Accu-Chek Guide Das Accu-Chek Guide System ist die nächste Generation an drahtlosen Blutzuckermesssystemen (BGM) von Roche Diabetes Care, das eine Bedarfslücke für Menschen mit Diabetes und ihre Gesundheitsversorger schließen soll. Es bietet neue Leistungsmerkmale wie die exklusive SmartPack Teststreifendose, die ein Herausfallen der Streifen verhindert, sowie Teststreifen mit neuer chemischer Zusammensetzung und neuem Design. Das System bietet außerdem eine Bluetooth® Low Energy Verbindung mit der Accu-Chek Connect Diabetes-Management-App und dem Online-Portal und liefert zuverlässige Testergebnisse, die die neuen globalen Genauigkeitsanforderungen der Norm ISO 15197:2013/EN ISO 15197:2015 übertreffen1,2. Weitere Informationen erhalten Sie von: Alle in dieser Mitteilung erwähnten Markennamen sind gesetzlich geschützt.


„Seit über 20 Jahren arbeiten erfahrene Wissenschaftler von Asterand Bioscience gemeinsam mit Kunden des Unternehmens daran, durch ein Angebot diverser präklinischer Forschungsdienstleistungen, die Ansätze mit den höchsten Aussichten auf klinischen Erfolg voranzutreiben” sagte John Canepa, Chief Financial Officer/Chief Operations Officer. „Mit diesem Vertrag werden die Leistungen von MolecularMD in der Assayentwicklung und Begleitdiagnostik und die Erfahrung von Asterand Bioscience in der Bereitstellung und Charakterisierung von menschlichem Gewebe sowie als Forschungsdienstleister zusammengeführt, um einen ganzheitlichen Ansatz zu verfolgen, mit dem den Anforderungen von Pharma-, Biotechnologie und Diagnostikunternehmen begegnet werden soll, von der Validierung von Biomarkern und Targets bis zur Assay-Entwicklung.” Asterand Bio und MolecularMD werden beide auf der Med Tri-Con 2017 vertreten sein, die vom 19.-24. Februar im Moscone North Convention Center im kalifornischen San Francisco stattfindet. Bei dieser Tagung werden mehr als 3500 Fachleute aus den Bereichen Entdeckung und Entwicklung von Wirkstoffen anwesend sein. Weiterführende Information zum Zusammenschluss ist am Stand Nr. 626 von Asterand Bio erhältlich. Asterand Bio sowie MolecularMD werden auch am vom 1.- 5. April stattfindenden Meeting der AACR des Jahres 2017 im Walter E. Washington Convention Center in Washington DC teilnehmen. Dieses Meeting präsentiert die Krebsforschung und -medizin diverser Institutionen aus aller Welt auf dem höchsten Stand. Weiterführende Information zum Zusammenschluss ist am Stand Nr. 1340 von Asterand Bio und dem Stand Nr.3423 von MolecularMD erhältlich.


- Nutzer der mySugr App können Blutzuckerdaten von Accu-Chek Blutzuckermessgeräten der nächsten Generation, Accu-Chek Guide und Accu-Chek Instant Systemen automatisch hochladen. - Nutzer profitieren von erweiterten Funktionen zum Austausch ihrer Diabetesdaten mit ihren Gesundheitsversorgern und Betreuern. - Gesundheitsversorger können auf bestehende Roche-Tools zurückgreifen, um bessere und schnellere Therapieentscheidungen zu treffen, und ihre Kollaboration mit Patienten verbessern, die die mySugr App nutzen. BASEL, Schweiz, 15. Februar 2017 /PRNewswire/ -- Roche (SIX: RO, ROG; OTCQX: RHHBY) hat heute bekanntgegeben, dass es seine Kooperation mit mySugr erweitert. Die Firma bietet einen App-basierten digitalen Diabetes-Service, um die täglichen Hürden und Probleme im Therapie-Alltag zu minimieren. Durch die Integration der Accu-Chek Blutzuckermessgeräte der nächsten Generation sowie der Accu-Chek Guide und Accu-Chek Instant Systeme von Roche mit der mySugr App ergeben sich für Nutzer unter anderem die folgenden Vorteile: Automatisches Hochladen der Blutzuckerdaten in die mySugr App sowie vereinfachter Datenaustausch mit Gesundheitsversorgern und Betreuern über die cloudbasierten Accu-Chek Connect Online und emminens eConecta Plattformen. Die Kooperation mit mySugr bedeutet für beide Unternehmen, dass sie ihre innovativen digitalen Gesundheitslösungen einer breiteren Patientenpopulation anbieten können. „Durch diese erweiterte Kooperation werden wir unseren Kunden auch in Zukunft unsere neuesten Innovationen anbieten, damit sie das Therapie-Management nahtlos in ihren Alltag integrieren können und sich weniger um ihren Diabetes Gedanken machen und sorgen müssen", sagte Marcel Gmuender, Global Head von Roche Diabetes Care. „Digitale Gesundheitslösungen helfen erwiesenermaßen beim effektiveren Daten-Management für Diabetes-Patienten. Dies führt zu aussagekräftigeren Daten1 und kann letztendlich das Therapieergebnis verbessern." Die erweiterte Kooperation tritt heute in Kraft. Informationen zu Roche Roche ist ein globales Unternehmen mit Vorreiterrolle in der Erforschung und Entwicklung von Medikamenten und Diagnostika und ist darauf fokussiert, Menschen durch wissenschaftlichen Fortschritt ein besseres, längeres Leben zu ermöglichen. Dank der Kombination von Pharma und Diagnostika unter einem Dach ist Roche führend in der Personalisierten Medizin -- einer Strategie mit dem Ziel, jedem Patienten die bestmögliche Behandlung zukommen zu lassen. Roche ist das größte Biotech-Unternehmen weltweit mit differenzierten Medikamenten für die Onkologie, Immunologie, Infektionskrankheiten, Augenheilkunde und Erkrankungen des Zentralnervensystems. Roche ist auch der bedeutendste Anbieter von In-vitro-Diagnostika und gewebebasierten Krebstests und ein Pionier im Diabetesmanagement. Seit der Gründung im Jahr 1896 erforscht Roche bessere Wege, um Krankheiten zu verhindern, zu erkennen und zu behandeln und leistet einen nachhaltigen Beitrag zur gesellschaftlichen Entwicklung. Roche ist es ebenfalls ein Anliegen, durch Kollaboration mit allen relevanten Interessenvertretern den Zugang von Patienten zu medizinischen Innovationen zu erleichtern. Auf der Liste der unentbehrlichen Arzneimittel der Weltgesundheitsorganisation stehen heute 29 von Roche entwickelte Medikamente, darunter lebensrettende Antibiotika, Malariamittel und Krebsmedikamente. Ausgezeichnet wurde Roche zudem bereits das achte Jahr in Folge als das nachhaltigste Unternehmen innerhalb der Pharma-, Biotechnologie- und Life-Sciences-Branche im Dow Jones Sustainability Index (DJSI). Die Roche-Gruppe mit Hauptsitz in Basel (Schweiz) ist in über 100 Ländern tätig und beschäftigte 2016 weltweit über 94.000 Mitarbeitende. Im Jahr 2016 investierte Roche 9,9 Milliarden CHF in Forschung und Entwicklung und erzielte einen Umsatz von 50,6 Milliarden CHF. Die US-Firma Genentech ist eine hundertprozentige Tochter der Roche-Gruppe. Roche ist Mehrheitsaktionär von Chugai Pharmaceutical (Japan). Weitere Informationen finden Sie unter www.roche.com. Informationen zu Roche Diabetes Care Roche Diabetes Care ist ein Pionier in der Entwicklung von Blutzuckermessgeräten und weltweit führend in den Bereichen Diabetes-Management-Systeme und Services. Es Menschen mit Diabetes zu ermöglichen, ein fast normales und aktives Leben zu führen -- dafür setzt sich die Marke Accu-Chek seit mehr als 40 Jahren engagiert ein. Zudem unterstützt sie Ärzte und andere medizinische Fachkräfte darin, ihre Patienten optimal zu betreuen. Accu-Chek bietet Menschen mit Diabetes und ihren Versorgern innovative Produkte und umfassende, wirksame Lösungen für ein komfortables, effizientes und effektives Diabetes-Management -- von der Blutzuckermessung über das Informations-Management bis hin zur Insulingabe. Das Accu-Chek-Portfolio umfasst Blutzuckermessgeräte, Insulinpumpen-Systeme, Stechhilfen, Systeme für das Daten-Management und Schulungsprogramme, die zu einem verbesserten Therapieergebnis beitragen können. Weitere Informationen finden unter www.accu-chek.com Alle in dieser Mitteilung erwähnten Markennamen sind gesetzlich geschützt. Literatur 1. Hinnen D, Buskirk A, Lyden M, Amstutz L, Hunter T, Parkin CG, Wagner R. Use of diabetes data management software reports by health care providers, patients with diabetes, and caregivers improves accuracy and efficiency of data analysis and interpretation compared with traditional logbook data: first results from the Accu-Chek Connect Reports Utility and Efficiency Study (ACCRUES). J Diabetes Sci Technol. Pub online 2. Nov. 2014. DOI: 10.1177/1932296814557188.


Die elfte alljährliche internationale Konferenz für Geschäftspartnerschaften BIO-Europe Spring® findet vom 20. - 22. März 2017 im CCIB Convention Centre Barcelona in Barcelona statt. Die Veranstaltung wird von der EBD Group produziert, Mitgastgeber ist Biocat, ein strategischer Mitwirkender und Förderer der katalanischen Gesundheits- und Biowissenschaftsbranche. An der BIO-Europe Spring Konferenz werden mehr als 2.400 Führungskräfte von mehr als 1.400 Unternehmen aus der Life-Science-Branche teilnehmen, im Rahmen der Veranstaltung werden mehr als 12.500 direkte Einzelgespräche vermittelt und über 3.500 Lizenzmöglichkeiten angeboten. "Ich nehme vor allem deshalb teil, weil man einfach hier sein muss, wenn man sich wirklich mit europäischen Pharmaunternehmen und anderen Marktteilnehmern treffen will", erklärt Charles Yeomans, President und CEO von Trigemina, Inc., einem in der San Francisco Bay Area angesiedelten Unternehmen. Nach Angaben von Biocat CEO Albert Barbera weist die Bio Region Katalonien "mehr Pharmaunternehmen pro Kopf als jedes andere Land in Europe mit Ausnahme von Belgien auf, liegt auf Rang vier, was die Anzahl von Biotechnologieunternehmen pro Einwohner betrifft, und auf Rang 3 bei den medizintechnischen Unternehmen". Neben Partnerschafts- und Networking-Möglichkeiten liefert die Konferenz mehr als 120 Firmenpräsentationen und Schulungsveranstaltungen, die sich den Herausforderungen in der Branche widmen, Einblick in Best Practices bieten und zukünftige Trends ermitteln. Den Auftakt macht am Montag, 20. März, eine Plenardiskussion mit der Keynote "Innovation in an Uncertain World" (Innovation in einer von Ungewissheit geprägten Welt), wo Geno Germano, President der Intrexon Corporation und John Oyler, Gründer und CEO von BeiGene referieren werden. Moderator Alex Lash, National Biotechnology Editor bei Xconomy, geht auf die Frage ein, wie sich ein Biotechunternehmen in Zeiten, die von finanzieller, politischer und regulatorischer Ungewissheit geprägt sind, führen lässt. Die Sitzung wird sich den Themen Preisfestsetzung, Bewertung von F & E, Verwaltung von Mitarbeitern, Ressourcenzuteilung und der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit auf einem globalen Markt widmen. Die wichtigsten Workshops zur Weiterbildung starten am Montag, 20 März, mit einer Diskussion zum Thema "Clinical Trials In Early Stage Oncology Development" (Klinische Studien in der onkologischen Frühphasenentwicklung). Moderator Edward Garmey, Partner und Oncology Drug Development Consultant bei Alacrita Consulting, wird gemeinsam mit Carlos Buesa, CEO von Oryzon, Carlos López, Business Development Manager am Vall d'Hebron Institute of Oncology, Sonal Patel, VP Oncology Scientific Innovation bei Johnson & Johnson Innovation, Gemma Sala, Leiterin des Clinical Trials Office für Phase-I-Studien am Vall d'Hebron Institute of Oncology/Barcelona Clinical Trials Platform und Robert Wasserman, Chief Medical Officer bei Northern Biologics, näher auf das Thema eingehen. Die Teilnehmer sind am Montagnachmittag dann eingeladen, sich mit dem Thema "Commercializing Cell and Gene Therapies" (Kommerzialisierung von Zell- und Gentherapien) vertraut zu machen und zu untersuchen, wie die neuen Geschäftsmodelle für klinische Entwicklung und Fertigung bei Zell- und Gentherapien strategische Partnerschaften zwischen Forschern, Herstellern und Kostenträgern erforderlich machen, um die kommerziellen Möglichkeiten voll realisieren zu können. In Europa sind zwar zahlreiche der größten Pharmaunternehmen und ein bedeutender Teil der akademischen Forschung zuhause, die USA jedoch haben Biotech-Unternehmer hervorgebracht und dynamische Cluster in Städten wie Boston und San Francisco gebildet. Im Rahmen einer Sitzung mit dem Titel "Stirring the entrepreneurial pot in Europe" (Wie man das Unternehmertum in Europa aufmischt) am Dienstag, 21. März, wird Branchenjournalist Luke Timmerman, Gründer und Herausgeber des Timmerman Report, erkunden, was sich gerade in verschiedenen europäischen Brennpunkten an der Schnittstelle von akademischer Welt und Unternehmergeist tut, und was dies für die Branche in den nächsten fünf bis zehn Jahren bedeuten wird. "Ich freue mich darauf, das unternehmerische Ökosystem in Europa zu erkunden, und zu ermitteln, wie es sich wandelt", sagt Timmerman. "Europa ist hervorragend in Wissenschaft und Lehre und Heimat der großen biopharmazeutischen Unternehmen, aber man hört nicht viel über Europas Biotech-Start-ups". Zu weiteren Themen, die während der gesamten Konferenzsitzungen erörtert werden, zählen unter anderem Forschungs- und Entwicklungsstrategien, Pipeline-Management, Partnerschaften im Bereich Mikrobiom, seltene Leiden, Immunonkologie, Preisgestaltung und Kooperationsmanagement. Zahlreiche Pharmaunternehmen haben ihre Teilnahme bestätigt, darunter AbbVie, Amgen, Astellas Pharma, Boehringer Ingelheim, Bristol-Myers Squibb, Johnson & Johnson, Lilly, Merck, MSD, Novartis, Roche, Pfizer, Sanofi, und Servier. Weitere Informationen zur BIO-Europe Spring und Details zur Anmeldung finden Sie auf der BIO-Europe Spring-Website. Für die Unterstützung Ihrer Öffentlichkeitsarbeit steht Ihnen im Virtual Press Office von PR Newswire ein Online Press Kit Service für die BIO-Europe Spring 2017 zur Verfügung. EBD Group ist die führende Firma für Unternehmenskooperation in der globalen Life-Science-Branche. Seit 1993 nutzen Unternehmen der Biotechnologie- und Pharmabranche sowie Hersteller medizinischer Geräte die Konferenzen, Technologien und Dienstleistungen der EBD Group, um geschäftliche Potenziale zu identifizieren und strategische Partnerschaften aufzubauen, die für ihren Erfolg entscheidend sind. Unter anderem veranstaltet EBD Group mit Unterstützung von namhaften Unternehmen und internationalen Handelsverbänden die folgenden Konferenzen: Der ausgereifte, webbasierte Partnering-Service der EBD Group unter der Bezeichnung, partneringONE®, wird auf zahlreichen Veranstaltungen von Drittanbietern in aller Welt zum Auffinden geeigneter Partner genutzt, und partnering360® ist die offene Online-Community von Entscheidungsträgern der Life-Science-Branche, die dort das ganze Jahr hindurch ihre Partnerschaften stärken können. EBD Groups Insight deckt alle Nachrichten ab, die sich auf die Geschäftsstrategien der Life-Science-Branche auswirken, zeitnah und unmittelbar - ein Besuch lohnt sich immer. EBD Group ist ein Unternehmen der Informa. Informa ist der weltweit größte börsennotierte Organisator von Messen, Konferenzen und Bildungsveranstaltungen. EBD Group verfügt über Niederlassungen in den USA und in Europa. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.ebdgroup.com.


BASEL, Schweiz, CAMBRIDGE. Mass., BERKELEY, Kalif. und DUBLIN--(BUSINESS WIRE)--CRISPR Therapeutics (NASDAQ:CRSP), Intellia Therapeutics, Inc. (NASDAQ:NTLA), Caribou Biosciences, Inc., und ERS Genomics Limited liefern ein Update zum Beschluss des Patent Trial & Appeal Board („PTAB“) und des U.S. Patent and Trademark Office („USPTO“) zu den Anträgen, die die University of California, die Universität Wien und Dr. Emmanuelle Charpentier (gemeinsam „UC“ genannt) einerseits und das Broad Institute, die Harvard University und das Massachusetts Institute of Technology (gemeinsam „Broad“ genannt) andererseits im Patentstreit bezüglich des Genome Editing CRISPR/Cas9 („CRISPR/Cas9-Technologie“) eingereicht haben. Das PTAB setzt die aktuelle Untersuchung mit der Feststellung aus, dass sich die von den beiden Parteien eingereichten Ansprüche hinsichtlich der Patentierbarkeit unterscheiden, da die aktuellen Ansprüche von UC insofern umfassender seien, als sie sich im Gegensatz zu den Ansprüchen von Broad nicht auf den Einsatz der Technologie bei eukaryotischen Zellen beschränkten. Infolge der Entscheidung wird das Interferenzverfahren bezüglich des umfassenderen Anspruchs der UC, das bisher abgesehen von dem Verfahren als zulässig galt, jetzt eingestellt, und der Anspruch kann bis zur möglichen Patenterteilung durch die UC weitergeführt werden. Währenddessen kann ein neues Interferenzverfahren im Hinblick auf Ansprüche für Eukaryoten angestrebt werden, die in einem separaten UC-Patentantrag anhängig sind, sobald diese als zulässig gelten. Alternativ könnte die UC Rechtsmittel gegen das aktuelle Urteil einlegen, was derzeit in Betracht gezogen wird. In Parallelfällen hat das Intellectual Property Office des Vereinigten Königreichs (UK IPO) UC Patente für die zugrunde liegende Genome Editing-Methode CRISPR/Cas9 in einer nicht-zellulären oder zellulären Anordnung (einschließlich menschlicher Zellen) erteilt. Die Durchsetzung grundsätzlicher Schutzrechte an der CRISPR/Cas9-Technologie wie in dieser Patentanmeldung wird durch eine globale, übergreifende Vereinbarung zur Bewilligungs- und Erfindungsverwaltung geregelt, die zwischen den Miteigentümern des Schutzrechts, den Verwaltungsratsmitgliedern der University of California, Emmanuelle Charpentier und der Universität Wien, und den Haupt- und Unterlizenzträgern CRISPR Therapeutics, ERS Genomics, Caribou Biosciences und Intellia Therapeutics besteht. Außerhalb der Vereinigten Staaten wurde ein Patentantrag der UC, der sich auf das breiter ausgelegte einsträngige Genome-Editing-System CRISPR/Cas9 bezieht (also nicht auf eine zellulare oder nicht-zellulare Anordnung begrenzt ist) vom UK Intellectual Property Office geprüft und das Patent wurde, trotz der durch Dritte – auch Broad – erhobenen „Einwände“ unter der UK Patent-Nr. 2518764 erteilt. Für einen zweiten UK-Patentantrag für chimäre CRISPR/Cas9-Systeme, der ebenfalls von Dritten kommentiert wurde, wurde am 7. Februar 2017 das Patent erteilt (UK Patent-Nr. 2537000). Entsprechende Anträge werden zurzeit im europäischen Patentamt sowie in anderen regionalen und staatlichen Ämtern in insgesamt 80 Rechtsräumen weltweit bearbeitet. Einmal erteilte Patente können hinsichtlich ihrer Erteilung, ihrer Gültigkeit und ihres Umfangs untersucht werden. In nahezu allen Rechtssystemen auf der Welt wird das Prinzip der Erstanmeldung vertreten, nach dem der erste Antragsteller juristisch als Erfinder anerkannt wird, und dass es dem Antragsteller eines späteren Patentantrags verboten ist, die früher eingereichten Anträge nachzudatieren. Im Fall der CRISPR-Cas9-Technologie stellte die UC ihren ersten Prioritätsantrag am 25. Mai 2012, während Broad das Patent am 12. Dezember 2012, also sechs Monate später, beantragte. In den Vereinigten Staaten war es im Hinblick auf vor März 2013 gestellte Patentanträge möglich, dass ein späterer Antragsteller eine Erklärung beim USPTO einreicht, in der er beansprucht, seine Erfindung vor einem früheren Antragsteller gemacht zu haben. Diese Möglichkeit hat Broad genutzt, was dann zu dem hier erläuterten Interferenzverfahren führte. Über CRISPR Therapeutics CRISPR Therapeutics ist ein führendes Unternehmen im Bereich des Genome Editing mit Fokussierung auf der Entwicklung von umgestaltenden, Gen-basierten Medikamenten für schwere Erkrankungen unter Verwendung seiner proprietären CRISPR-Cas9 Genom-Editierungs-Plattform. CRISPR ist eine revolutionäre Technologie, die die präzise und gerichtete Veränderung der genomischen DNA erlaubt. Das multidisziplinäre Team des Unternehmens, bestehend aus erstklassigen Wissenschaftlern und Arzneimittelforschern, arbeitet daran, diese Technologien in bahnbrechende humanmedizinische Therapeutika für eine Reihe schwerer Krankheiten umzusetzen. Darüber hinaus hat CRISPR Therapeutics strategische Partnerschaften mit der Bayer AG und Vertex Pharmaceuticals gebildet, um Therapeutika auf CRISPR-Basis zur Behandlung von Erkrankungen mit einem hohen ungedeckten Bedarf zu entwickeln. Die zugrunde liegende Patent-Familie zu CRISPR-Cas9 für die humanmedizinische Anwendung wurde unter Lizenz der wissenschaftlichen Gründerin des Unternehmens, Dr. Emmanuelle Charpentier, welche die Anwendung von CRISPR-Cas9 für das Genome Editing mit erfunden hat, erworben. CRISPR Therapeutics hat seinen Hauptsitz in Basel (Schweiz) und seinen Forschungs- und Entwicklungs-Geschäftsbereich in Cambridge, Massachusetts. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte www.crisprtx.com. Caribou ist ein Entwickler von Cellular Engineering und Analyselösungen auf Basis von CRISPR-Technologien. Das Unternehmen wurde von Pionieren der CRISPR/Cas9-Biologie auf der Grundlage der vom Doudna Laboratory an der University of California, Berkeley, durchgeführten Forschungsarbeit gegründet. Die Werkzeuge und Technologien von Caribou bieten transformative Möglichkeiten für die therapeutische Entwicklung, Agrar-Biotechnologie, industrielle Biotechnologie und grundlegende sowie angewandte biologische Forschung. Weitere Informationen finden Sie unter www.cariboubio.com . Folgen Sie dem Unternehmen auf Twitter unter: @CaribouBio. „Caribou Biosciences“ und das Caribou-Logo sind eingetragene Warenzeichen der Caribou Biosciences, Inc. Diese Pressemitteilung enthält „zukunftsgerichtete Aussagen“ im Sinne des US-amerikanischen Private Securities Litigation Reform Act von 1995 in der jeweils gültigen Fassung, einschließlich Aussagen zum therapeutischen Nutzen, zu Entwicklung und wirtschaftlichen Potenzials der CRISPR/Cas-9 Gen-Editing-Technologien und -Therapien und zu den Schutzrechten unserer Technologie und Therapien. Sie werden darauf hingewiesen, dass zukunftsgerichtete Aussagen gewisse Unsicherheiten beinhalten. Obwohl das Unternehmen der Meinung ist, dass die Aussagen auf vertretbaren Annahmen im Rahmen der Kenntnis seiner Geschäftsabläufe beruhen, stellen diese Statements weder Versprechen noch Garantien dar, sondern sind abhängig von zahlreichen Risiken und Unsicherheiten. Daher können die tatsächlichen Ergebnisse und Leistungen deutlich von denen abweichen, die in den zukunftsgerichteten Aussagen explizit oder implizit enthalten sind. Zu den Risiken und Unsicherheiten gehören unter anderem: Unsicherheiten hinsichtlich der Schutzrechte für unsere Technologie und des geistigen Eigentums Dritter, Unsicherheiten in Verbindung mit der Einleitung und dem Abschluss präklinischer Studien für Produktkandidaten des Unternehmens, der zeitlichen Verfügbarkeit der Ergebnisse präklinischer Studien; die Frage, ob Ergebnisse eines präklinischen Versuchs Aufschluss auf zukünftige Ergebnisse zukünftiger Versuche gibt; Erwartungen hinsichtlich behördlicher Genehmigungen zur Durchführung von Versuchen oder hinsichtlich der Vermarktung von Produkten sowie die Risiken und Unsicherheiten, die in Punkt 1A unter der Überschrift „Risk Factors“ des aktuellen Quartalsbericht des Unternehmens auf Formblatt 10-Q und in weiteren, bei der US-Börsenaufsichtsbehörde (SEC) eingereichten Unterlagen beschrieben sind. Diese Unterlagen können auf der SEC-Website unter www.sec.goveingesehen werden. Bestehenden und potenziellen Investoren wird nahegelegt, sich nicht in unangemessenem Maße auf diese zukunftsgerichteten Aussagen zu verlassen, die lediglich den Stand der Dinge zum heutigen Datum widerspiegeln. Die Informationen in dieser Pressemitteilung sind zum Zeitpunkt der Bekanntgabe durch das Unternehmen aktuell, und das Unternehmen hat weder die Absicht noch die Verpflichtung diese zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren, es sei denn, dies ist gesetzlich vorgeschrieben. Diese Pressemitteilung enthält „zukunftsgerichtete Aussagen“ von Intellia im Sinne des US-amerikanischen Private Securities Litigation Reform Act von 1995. Dazu zählen unter anderem Aussagen hinsichtlich der Fähigkeit von Intellia, CRISPR/Cas9 in Therapeutika für schwere und lebensbedrohliche Krankheiten und sein Schutzrechtportfolio für CRISPR/Cas9 weiterzuentwickeln, sowie Aussagen zur Schutzrechtslage und Strategie der Lizenzgeber von Intellia. Alle zukunftsgerichteten Aussagen in dieser Pressemitteilung basieren auf den aktuellen Erwartungen zukünftiger Ereignisse durch das Management und unterliegen einer Reihe von Risiken und Unsicherheiten, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse von den in den zukunftsgerichteten Aussagen enthaltenen wesentlich abweichen. Zu diesen Risiken und Unsicherheiten zählen unter anderem Risiken in Bezug auf die Fähigkeit von Intellia, seine Schutzrechtslage zu wahren, in Bezug auf die Fähigkeit der Lizenzgeber von Intellia, ihre Schutzrechtslage zu wahren, die Gefahr, dass Produktkandidaten von Intellia nicht erfolgreich entwickelt und vertrieben werden, mögliche Einstellung oder Verzögerung laufender oder geplanter klinischer Studien und/oder der Entwicklung Produktkandidaten von Intellia, die Gefahr, dass sich die Ergebnisse aus vorherigen Studien mit ähnlichen Produktkandidaten oder in laufenden oder zukünftigen Studien mit aktuellen Produktkandidaten nicht wiederholen oder beobachten lassen und die Gefahr, dass die Zusammenarbeit von Intellia mit Novartis oder Regeneron nicht fortgesetzt wird oder nicht erfolgreich ist. Eine Erörterung anderer Risiken und Unsicherheiten sowie anderer wichtiger Faktoren, die zu einer Abweichung der tatsächlichen Ergebnisse von denen in den zurkunftsgerichteten Aussagen von Intellia führen können, finden sich in dem Abschnitt „Risk Factors“ des aktuellen Quartalsbericht von Intellia auf Formular 10-Q, der bei der US-Börsenaufsichtsbehörde (SEC) eingereicht wurde. Potenzielle Risiken, Unsicherheiten und andere wichtige Faktoren sind außerdem in weiteren, bei der SEC eingereichten Unterlagen beschrieben. Alle Informationen in dieser Pressemitteilung sind zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung aktuell, und Intellia Therapeutics ist nur zur Aktualisierung der Informationen verpflichtet, wenn dies gesetzlich vorgeschrieben ist.


Acuitas Therapeutics Inc., ein privates Biotechnologie-Unternehmen, das eine hochmoderne Lipidnanopartikel(LNP)-Abgabetechnik für Messenger-RNA (mRNA) entwickelt, hat heute die Veröffentlichung von Daten bekanntgegeben, die zeigen, dass mRNA, die breit neutralisierende Antikörper codiert und in einem Acuitas-LNP-Träger abgegeben wird, humanisierte Mäuse vor einer HIV-1-Infektion schützt. In einem heute in Nature Communications veröffentlichten Artikel zeigten Wissenschaftler und akademische Forscher von Acuitas unter der Leitung von Dr. Drew Weissman, MD, Professor für Infektionskrankheiten an der Perelman School of Medicine der Universität Pennsylvania, dass durch eine einzige Injektion mit mRNA-LNP, die den HIV-1-Antikörper VRC01 (1,4 mg/kg) codieren, nach 24 Stunden eine Plasma-Antikörper-Konzentration von etwa 170 µg/ml erreicht wurde. Des Weiteren wurde durch eine wöchentliche Verabreichung von 1 mg/kg mRNA-LNP eine Antikörperkonzentration mit einem Talspiegel von etwa 40 µg/ml beibehalten. Wichtig hierbei ist, dass eine einzige Injektion mit VRC01 mRNA-LNP humanisierte Mäuse auf dosisabhängige Weise vor einer intravenösen HIV-1-Übertragung schützte. "Diese neueste Veröffentlichung durch Dr. Weissman und seine Kollegen verdeutlicht das Potenzial der mRNA-LNP-Therapie als passive Immuntherapie gegen HIV-1 sowie möglicherweise gegen weitere Infektionskrankheiten. Zudem wird hierdurch das Konzept, die Leber als "Proteinfabrik" zu nutzen, sowie die Durchführbarkeit von wiederholten Dosierungen veranschaulicht", sagte Dr. Thomas Madden, Geschäftsführer und Vorstandsvorsitzender von Acuitas Therapeutics. Informationen zu Messenger-RNA (mRNA) Messenger-RNA ist ein natürliches Molekül, das Zellen die Herstellung von Proteinen ermöglicht. Informationen, die für ein spezifisches Protein codieren, sind in Genen im Zellkern enthalten. Diese Informationen werden in eine Nachricht (mRNA) transkribiert, die dann aus dem Kern wandert und in das spezifische Protein translatiert wird. Synthetische mRNA kann mithilfe von Acuitas-LNP-Trägern in eine Zelle eingebracht werden, um die Zelle zur Herstellung eines therapeutischen Proteins anzuweisen. Solche therapeutischen Proteine könnten ein fehlendes oder defektes Protein ersetzen, als Antikörper zum Schutz vor Infektion agieren oder eine schützende Immunantwort (d. h. eine Impfung) bereitstellen. Informationen zu Acuitas Therapeutics Acuitas Therapeutics ist ein privates Biotechnologie-Unternehmen mit Sitz in Vancouver, British Columbia, Kanada, das neuartige LNP-Träger für mRNA und andere Nukleinsäure-Therapeutika entwickelt, darunter eine Technologie, die unter beschränkter Lizenz von der Arbutus Biopharma Corporation entwickelt wird.


MUNICH--(BUSINESS WIRE)--Bureau Veritas, einer der führenden Anbieter von Tests, Inspektionen, Audits sowie Beratungs- und Zertifizierungsdiensten für die moderne vernetzte Welt, hat angekündigt, auf dem Mobile World Congress, der am 27 Februar in Barcelona beginnt, seinen neuen revolutionären Ansatz für die Prüfung von Produkten auf Internetsicherheit in Partnerschaft mit CEA-Leti vorzustellen. Das Unternehmen wird auch seine neuen Palette von Smart Wear Testlösungen für Produkte wie Fitness-Tracker, VR-Brillen und smarte Textilien am 1. März in Kooperation mit 7layers vorstellen. Darüber hinaus haben Bureau Veritas und 7layers die Durchführung einer Reihe von Industry Insight Briefings – die sich mit den Themen Smart Homes, Smart Transportation und Smart Cities zwischen dem 27 Februar und 2. März - auf dem Mobile World Congress in Barcelona an Stand #1F50 in Halle 1 angekündigt. Philippe Sissoko, Technical Director bei LCIE - Bureau Veritas meint: „ Cyber-Angriffe werden immer aggressiver und komplexer, vor allem was das Internet der Dinge betrifft. Wir gehen davon aus, dass bis 2020 um die 50 Milliarden vernetzte Produkte auf dem Markt sein werden und dass mindestens jedes zweite Gerät für einen Cyber-Angriff aus dem Internet der Dinge benutzt worden sein wird. CEA und Bureau Veritas arbeiten schon seit vielen Jahren erfolgreich zusammen und bieten gemeinsam innovative Lösungen für den TIC-Markt an. Unsere jüngste Errungenschaft ist die Automatisierung von Testverfahren, mit denen Produkte auf ihre Internetsicherheit geprüft werden. Dieser bisher von Hand ausgeführte Prozess nimmt mitunter viele Wochen, wenn nicht sogar Monate in Anspruch. Wir sind davon überzeugt, dass unsere Lösung die Branche für Internetsicherheitstests revolutionieren wird. Wir verkürzen damit die Testzeit nicht nur auf wenige Tage, sondern verbessern den Sicherheitsschutz umfassend. Erreicht haben wir dies, indem wir uns auf die sicherheitskritischen kabellosen und verkabelten Schnittstellen konzentriert und auf unseren Digitalisierungsansatz zurückgegriffen haben. Zudem nutzen wir die umfangreiche Referenzdatenbank mit Cyber-Angriffen, die CEA pflegt und regelmäßig aktualisiert.“ Interessierte Besucher des Mobile World Congress sind herzlich zu den Präsentationen eingeladen, die im Rahmen der Industry Insight Veranstaltungsreihe von Bureau Veritas stattfinden. Alle Teilnehmer erhalten ein Exemplar des von CEA Tech verfassten White Papers „Automated and Remote Security Fuzz Testing Tool for IoT Devices”. Darüber hinaus haben diejenigen, die sich die Präsentation am Mittwoch, den 1. März 2017 anschauen, die Chance, ihre eigenen Anliegen zum Thema Internetsicherheit von Produkten bei einem für 17.30 bis 19 Uhr geplanten Cocktailempfang direkt am Messestand mit den Experten von Bureau Veritas und CEA zu besprechen. Elizabeth Hausler, VP Global Technical Services im Geschäftsbereich Consumer Products bei Bureau Veritas sowie Technical Lead für das Smart Wear Solutions Programm, sagt: „ Wenn zwei erfahrene Branchen miteinander in Berührung kommen, stehen Hersteller von Smart-Wear-Produkten vor zahlreichen Herausforderungen. Branchenstandards müssen verfasst und eingehalten, die Bedenken der Verbraucher ernst genommen und die rechtlichen Vorschriften für diese neue Produktkategorie verstanden werden. Wir verfügen über globale Kompetenzen im Bereich der traditionellen physikalischen und chemischen Testverfahren und haben weltweite Erfahrungen mit Konnektivitätsprüfungen. Daher sind wir perfekt aufgestellt, um uns diesen Herausforderungen zu stellen. Zunächst haben wir eine umfassende Panelerhebung bei den Verbrauchern durchgeführt, um die echten Bedürfnisse der Nutzer zu bestimmen. Danach haben wir vorhandene bekannte Standards angepasst, die die physikalischen und chemischen Anforderungen ebenso abdecken wie die Konnektivitätserfordernisse. Im weiteren Verlauf werden wir weiterhin auf unserer Führungsposition in der Branche aufbauen und uns beispielsweise unsere Vorstandsmitgliedschaft bei Normungsgremien wie dem ASTM Committee für Smart Textiles (D13.50) oder dem Forschungsausschuss für Electronically Integrated Textiles (RA111) der American Association of Textile Chemists and Colorists (AATCC) zunutze machen.“ Bureau Veritas und 7layers werden eine Reihe von Industry Insights Briefings auf dem Mobile World Congress in Barcelona veranstalten. Unter dem Motto „ smart me • smart home • smart city“ wird Bureau Veritas sein umfangreiches Portfolio präsentieren, das praktisch alle Aspekte abdeckt, die geprüft und getestet werden müssen, damit sich das Internet der Dinge in der Praxis bewährt. Während der viertägigen Veranstaltungsreihe werden sich Experten aus den USA, aus Europa sowie aus Asien an Stand #1F50 in Halle 1 den Herausforderungen von heute und morgen widmen. Wie können Probleme mit der Interoperabilität bei Smart-Home-Produkten verstanden und überwunden werden? Wie beantragt man in den USA eine Zertifizierung vernetzter Fahrzeuge? Wie kann man sein Produkt mit schnellen und effektiven Internetsicherheitstests schützen? Welche Überlegungen sind bei der Entwicklung von Produkten für smarte Städte ausschlaggebend? Wie kann man mit smarter Mode den realen Bedürfnissen der Verbraucher entsprechen? Oder wie lassen sich Qualität und Effizienz in einem kabellosen Testlabor erhöhen? All diese Fragestellungen werden bei den Briefings von Bureau Veritas im Mittelpunkt stehen. Bureau Veritas ist ein weltweit führender Anbieter von Dienstleistungen im Bereich Testing, Inspection und Certification (TIC). Der im Jahr 1828 gegründete Konzern beschäftigt in seinen 1.400 Niederlassungen und Labors in über 140 Ländern mehr als 66.500 Mitarbeiter. Mit innovativen Services und Lösungen unterstützt Bureau Veritas seine Kunden dabei, ihre Leistung zu steigern und Produkte, Infrastrukturen und Prozesse zu entwickeln, die mit den geltenden Normen und Vorschriften hinsichtlich Qualität, Gesundheit und Sicherheit, Umweltschutz und Social Responsibility in Einklang stehen. Website: www.bureauveritas.com AiQ Smart Clothing Inc. widmet sich der vollständigen und vertikalen Integration von funktionellen und modernen Technologien innerhalb der Smart Clothing Branche und spielt damit eine entscheidende Rolle in der Wertschöpfungskette. Das Unternehmen ist Experte für die Nutzung von Technologien in Textilien und kombiniert und verarbeitet dabei zahlreiche Schlüsselkomponenten von King’s Metal Fiber Technologies (www.kingsmetalfiber.com), einer der Tochtergesellschaften von Tex-Ray. AiQ Smart Clothing ist zudem spezialisiert auf die Entwicklung tragbarer Systeme, die völlig kompatibel mit seiner Muttergesellschaft Tex-Ray sind, wo die nachgelagerte Fertigung stattfindet. Im Jahr 2009 wurde mit dem Projekt AiQ Smart Clothing, das als Fachbereich von Tex-Ray ins Leben gerufen wurde, aus der Idee, Textilien mit Elektronik zu verbinden, Realität. Seit Jahren setzt das Team Maßstäbe in der Smart Clothing Industrie und 2012 wurde AiQ Smart Clothing Inc. als Tochtergesellschaft ausgegründet. Das über Jahre gewachsene Branchen-Know-how macht das mittlerweile in Taiwan ansässige AiQ Clothing Inc. zum idealen Partner für die Entwicklung tragbarer Technologielösungen. Besucher des Mobile World Congress finden AiQ Smart Clothing im Congress Square an Stand CS125. Website: http://www.aiqsmartclothing.com/ Leti ist das Forschungs- und Technologieinstitut des französischen Zentrums CEA. Zu den Tätigkeitsbereichen der Einrichtung gehören Energie, IT, Gesundheit, Verteidigung und Sicherheit. Mittels Technologietransfer möchte Leti einen Mehrwert für seine Partner aus der Industrie generieren und ihnen Innovationen zugänglich machen. Das Institut ist spezialisiert auf Nanotechnologien und deren Anwendungsmöglichkeiten, die von kabellosen Geräten und Systemen bis hin zur Biotechnologie, dem Gesundheitswesen und der Fotonik reichen. Nanoelektromechanische Systeme (NEMS) und mikroelektromechanische Systeme (MEMS) bilden den Schwerpunkt der Arbeit von Leti. Mit 1.700 Mitarbeitern sowie mehr als 250 Studenten, die ebenfalls in die Forschungsaktivitäten eingebunden sind, gibt Leti in Sachen Innovationskompetenz den Ton an. Ein Portfolio von 2.800 Patenten untermauert die Wettbewerbsfähigkeit seiner Partner aus der Industrie.


La onzième conférence internationale annuelle de partenariats BIO-Europe Spring® aura lieu à Barcelone en Espagne du 20 au 22 mars 2017 au CCIB, Centre des congrès international de Barcelone. Fondé par l'EBD Group, l'événement est organisé conjointement par Biocat, organisation qui coordonne et fait la promotion de la santé et du secteur des sciences de la vie en Catalogne. La conférence BIO-Europe Spring devrait attirer plus de 2 400 dirigeants de l'industrie des sciences de la vie venus de plus de 1 400 entreprises et faciliter 12 500 entretiens face à face avec plus de 3 500 opportunités affichées d'accords de licence. « J'y participe parce que c'est essentiellement là où vous venez si vous voulez vraiment rencontrer des entreprises pharmaceutiques européennes et d'autres interlocuteurs sur le marché pharmaceutique », a déclaré Charles Yeomans, président-directeur général de Trigemina, Inc. dans la région de la baie de San Francisco. Selon Albert Barbera, PDG de Biocat, le pôle BioRegion de la Catalogne « a plus de sociétés pharmaceutiques par habitant que n'importe quel autre pays d'Europe à l'exception de la Belgique, et elle se classe en quatrième position parmi les pays européens en termes d'entreprises de biotechnologie par habitant et en troisième pour la technologie médicale ». En plus de partenariats et d'occasions de réseautage, l'événement mettra en lumière plus de 120 présentations de sociétés et sessions éducatives qui vont explorer les problèmes affrontés par l'industrie, offrir des perspectives approfondies pour les pratiques d'excellence et identifier les tendances à surveiller dans l'avenir. L'allocution d'ouverture des discussions plénières, « Innovation dans un monde incertain », aura lieu le lundi 20 mars avec comme orateurs Geno Germano, président d'Intrexon Corporation, et John Oyler, fondateur et PDG de BeiGene. Le modérateur Alex Lash, rédacteur en chef pour la Biotechnologie nationale à XConomy, exposera comment faire fonctionner une entreprise de biotechnologie dans une période d'instabilité financière, politique et réglementaire. La session abordera la fixation des prix, la valorisation de la R & D, la gestion du personnel, l'affectation des ressources et la collaboration transfrontalière sur un marché mondial. Le principal emploi du temps pour les ateliers d'enseignement démarre le lundi 20 mars par une discussion sur les « Essais cliniques dans les premiers stades du développement en oncologie ». Le modérateur Edward Garmey, partenaire et consultant pour le développement de médicaments en oncologie chez Alacrita Consulting, va explorer le sujet avec Carlos Buesa, PDG, d'Oryzon ; avec Carlos López, responsable développement de l'entreprise à l'institut d'oncologie de la Vall d'Hebron ; Sonal Patel, vice-président de l'innovation scientifique en oncologie chez Johnson & Johnson Innovation ; Gemma Sala, chef du bureau des essais pour les essais en phase I à l'institut d'oncologie de la Vall d'Hebron / plate-forme d'essais cliniques de Barcelone ; et Robert Wasserman, chef des services médicaux à Northern Biologics. Le lundi après-midi, les participants sont invités à se pencher sur la « Commercialisation des thérapies cellulaires et génétiques », et à examiner comment les nouveaux modèles d'affaires pour le développement clinique et la fabrication dans les thérapies cellulaires et géniques exigent des partenariats stratégiques entre les chercheurs, les fabricants et les financiers afin de réaliser pleinement les possibilités commerciales. Si l'Europe est le foyer de bon nombre des plus illustres sociétés pharmaceutiques et chercheurs universitaires, les États-Unis veillent sur les entrepreneurs de la biotechnologie et ont formé des groupes dynamiques dans des villes comme Boston et San Francisco. Au cours d'une session intitulée « Brasser la marmite de l'entreprenariat en Europe » le mardi 21 mars, le journaliste de l'industrie Luke Timmerman, fondateur et rédacteur en chef du Timmerman Report, examinera ce qui se passe dans divers points chauds en Europe à la croisée des universités et de l'entrepreneuriat, et où cette activité conduira l'industrie d'ici cinq à dix ans. « Je suis impatient d'explorer l'écosystème entrepreneurial européen et la façon dont il évolue, » a commenté Timmerman. « L'Europe possède une science extraordinaire et elle est le berceau de sociétés biopharmaceutiques fabuleuses, mais on n'entend pas parler autant de ses jeunes entreprises en biotechnologie. » Les autres sujets qui seront abordés au cours des sessions générales de la conférence comprennent les stratégies de recherche et développement, la gestion de projets, les partenariats dans le microbiome, les maladies rares, l'immuno-oncologie, les tarifications et la gestion des collaborations. Parmi les sociétés pharmaceutiques présentes figureront AbbVie, Amgen, Astellas Pharma, Boehringer Ingelheim, Bristol-Myers Squibb, Johnson & Johnson, Lilly, Merck, MSD, Novartis, Roche, Pfizer, Sanofi, Servier et bien d'autres. Pour davantage d'informations sur BIO-Europe Spring et pour vous inscrire pour participer à l'événement, veuillez visiter son site web sur BIO-Europe Spring. Un service de dossier de presse en ligne pour BIO-Europe Spring 2017 est disponible auprès du Bureau de presse virtuel /PR Newswire pour optimiser vos initiatives de relations publiques. EBD Group est la société de partenariat leader dans le secteur mondial des sciences de la vie. Depuis 1993, des sociétés biotechnologiques, pharmaceutiques et du secteur des dispositifs médicaux tirent parti des conférences de partenariat, des technologies et des services d'EBD Group pour identifier des possibilités commerciales et développer des relations stratégiques essentielles à leur succès. Les conférences d'EBD Group sont organisées avec le concours de sociétés leaders et d'associations commerciales internationales de premier plan et comprennent: Le service web sophistiqué de partenariat d'EBD Group, partneringONE®, sert de moteur de partenariat lors de nombreux événements tiers dans le monde, et partnering360 est la communauté en ligne ouverte des négociateurs d'accords dans le domaine des sciences de la vie, qui améliore les expériences de partenariat tout au long de l'année. Connectez-vous à Insight d'EBD Group pour avoir accès à toute l'actualité qui influence les stratégies commerciales dans le secteur des sciences de la vie. EBD Group est une société appartenant à Informa. Informa est le plus grand organisateur de conférences publiques, d'expositions et formations dans le monde. EBD Group possède des bureaux aux États-Unis et en Europe.


Hollywood, Feb. 28, 2017 (GLOBE NEWSWIRE) -- Earth Science Tech, Inc. (OTC PINK: ETST) ("ETST" or "the Company"), an innovative biotech company focused on cannabis (industrial hemp) and cannabinoid research and development, nutraceuticals, pharmaceuticals, and medical devices, and its subsidiary Cannabis Therapeutics Inc. are proud to announce that Dr. Moutih Rafei, PhD, has joined the company’s Advisory Board and that three out of the five distinguished scientists and doctors who were recently nominated to the companies’ Advisory Board will meet on Tuesday, February 28th at Le Centre Québecois d’Innovation en Biotechnologie (CQIB) in Laval, Québec, (http://www.cqib.org). There will be a press availability and photo op. Dr. Chandra Panchal, Dr. Domenico Fuoco, and Dr. Moutih Rafei will meet at the biotech business incubator to review and discuss ETST’s ongoing R&D projects and chart the direction of the company’s research and development initiative for near future. Missing from the gathering will be Dr. Laurent Azoulay and Dr. Calvin Higgins, M.D. who cannot leave their current work at this time. Also in attendance will be Dr. Michel Aubé, PhD, CEO and Chief Scientific Officer of ETST and Cannabis Therapeutics, Inc. At this meeting, the company will also formally launch its R&D partnership with Smart Medicine, Inc. who will provide laboratory and technical services to ETST in their facility at CQIB. ESTS R&D is focused on the development and manufacturing of nutraceutical products, generic drugs, and cannabiniod-based medicine. The company’s goal is to market its new generic drug formulations and to find new applications for those generic drugs. The development of new improved formulations of existing generic drugs will aid in the discovery of treatment for diseases that are not currently treated with those generic drugs. It is commonly known in the pharmacology community that most drugs act on biological targets that differ from those they were designed to treat. Drug repurposing is the name given to the process of finding new uses for existing drugs. Drug repurposing can be a very quick and economical way to bring a new, profitable drug to market. This is an important step for ETST. Existing drugs have been identified as potential ligands for the cannabinoid receptor 2 (CB2), in which ETST has a great deal of interest. Targeting CB2 with an existing drug can open up many new opportunities for the use of these existing generic drugs. This important meeting will set the direction of ETST and Cannabis Therapeutics, Inc. and is of major interest to investors contemplating the coming cannabis investment boom. The meeting will also be the first occasion for Dr. Moutih Rafei, the newest addition to the Advisory Board, to meet with other members. Dr. Moutih Rafei has been an Assistant Professor in the Department of Pharmacology & Physiology of the Université de Montréal since 2013. He completed a PhD in Experimental Medicine at McGill University and his post-doctoral training in Immunobiology at the Université de Montréal. During his training, Dr. Rafei accumulated profound knowledge and insight in the fields of T-cell development and stem cell biology, cancer immunotherapy, and autoimmune diseases. He is also actively involved in the discovery and development of small molecules that may stimulate or inhibit the immune system for the treatment of certain catastrophic illnesses. About Earth Science Tech, Inc. (ETST): Earth Science Tech (www.earthsciencetech.com) is a publicly traded (ETST) unique Science based Biotechnology company focused on cutting edge Nutraceuticals, Bioceuticals, Phytoceuticals and Cosmeceuticals for the Health, Wellness and Alternative Medicine Markets to help improve the quality of life for Consumers Worldwide. ETST is also dedicated to providing Natural Alternatives to prescription medications through the use of its cutting edge Nutritional and Dietary Supplements. This may include products such as its High-Grade Hemp CBD (Cannabidiol) Oil, Vitamins, Minerals, Herbs, Botanicals, Personal Care Products, Homeopathies, Functional Foods and other products. These products may be in various formulations and delivery systems including (but not limited to) capsules, tablets, soft gels, chewables, liquids, creams, sprays, powders, and whole herbs. ETST is focused on researching and developing innovative Hemp extracts and to make them accessible Worldwide. ETST plans to be the premier supplier of the highest quality and purity of High Grade Hemp CBD (Cannabidiol) Oil. ETST's primary goal is to advance different High Quality Hemp extracts with a broad profile of Cannabinoids and additional natural molecules found in Industrial Hemp and to identify their distinct properties. The company is dedicated in offering its consumers the finest and purest quality All Natural-Organic Hemp CBD Oil while never compromising on quality. ETST High Grade Hemp CBD (Cannabidiol) Oil is classified as "food based" and therefore perfectly permissible in all 50 states and more than 40 countries. Cannabinoids (Cannabidiol/CBD) are natural constituents of the Hemp plant and CBD is derived from Hemp stalk and seed. Hemp oil is a well-known dietary supplement and the naturally occurring CBD possesses no psychoactive qualities and presents a continuing stream of overwhelming evidence of significant Wellness benefits. With no psychoactive ingredient, Hemp CBD Oil is a ready-for-market Hemp-based Nutraceutical. The United States Food and Drug Administration (FDA) currently considers non-THC hemp based cannabinoids, including CBD, to be "food based" and therefore saleable. These new non-psychoactive CBD-rich hemp oil products that ETST has geared up to market and distribute are beyond reproach. CBD (cannabidiol), a naturally occurring constituent of the Industrial Hemp plant, promotes and supports the nutritional health of aging bodies in particular. Source: US Government Patent #6,630,507 "Cannabinoids as antioxidants and neuroprotectants." ETST does not grow, sell or distribute any substances that violate United States Law or the controlled substance act. ETST does sell and distribute cannabis industrial hemp based products. About Cannabis Therapeutics: Cannabis Therapeutics, Inc. is a wholly owned subsidiary of Earth Science Tech, Inc (ETST). Cannabis Therapeutics, Inc. was formed as an emerging biotechnology company poised to become a world leader in cannabinoid research and development for a broad line of cannabis cannabinoid-based pharmaceuticals, nutraceuticals as well as other products & solutions. Cannabis Therapeutics mission it to help change the healthcare landscape by introducing their proprietary cannabis-cannabinoid based products made for both the pharmaceutical and retail consumer markets worldwide. The company is currently working on finishing the launch of its new corporate website at www.Cannabisthera.com  FOOD AND DRUG ADMINISTRATION (FDA) DISCLOSURE: These statements and products have not been evaluated by the FDA and are not intended to diagnose, treat or cure any disease. Always check with your physician before starting a new dietary supplement program. The FDA has not evaluated the validity or truthfulness of these claims; therefore, we encourage you to review published researches relating to the benefits and properties of CBD hemp oils and other CBD products. SAFE HARBOR ACT: Forward-Looking Statements are included within the meaning of Section 27A of the Securities Act of 1933, and Section 21E of the Securities Exchange Act of 1934, as amended. All statements regarding our expected future financial position, results of operations, cash flows, financing plans, business strategy, products and services, competitive positions, growth opportunities, plans and objectives of management for future operations, including words such as "anticipate," "if," "believe," "plan," "estimate," "expect," "intend," "may," "could," "should," "will," and other similar expressions are forward-looking statements and involve risks, uncertainties and contingencies, many of which are beyond our control, which may cause actual results, performance, or achievements to differ materially from anticipated results, performance, or achievements. We are under no obligation to (and expressly disclaim any such obligation to) update or alter our forward-looking statements, whether as a result of new information, future events or otherwise.


Fujifilm betreibt sein Auftragsentwicklungs- und Fertigungsgeschäft für Biopharmazeutika vorwiegend durch FUJIFILM Diosynth Biotechnologies U.S.A., Inc. und FUJIFILM Diosynth Biotechnologies UK Limited. Diese Unternehmen setzen fortschrittliche Biotechnologie mit Säugerzellen und Mikroben ein, um effizient Proteine für den Einsatz in Biopharmazeutika zu produzieren. Prozesse, von der Kultivierung bis hin zur Trennung und Aufreinigung, werden durch Expertenwissen gesteuert. Im Jahr 2014 erwarb das Unternehmen zur Erweiterung seines Geschäfts Kalon Biotherapeutics, LLC (heute FUJIFILM Diosynth Biotechnologies Texas, LLC), dessen Stärke in der Impfstoffherstellung und der hochpotenziellen Low-Volume-Fertigung liegt.

Loading Biotechnologie collaborators
Loading Biotechnologie collaborators